Mahnmal für NS-Verbrechen in Polen

Falsch und gefährlich

Das Gedenken an die NS-Diktatur an Nationen zu orientieren, würde auf eine Opfer-Konkurrenz hinaus laufen. Es vernebelt mehr als es erinnert.

Teilnehmer einer Gedenkveranstaltung zum Waschauer Aufstand singen ein Lied für die Opfer

Gedenkveranstaltung zum Überfall Nazi-Deutschlands auf Polen in Warschau im August Foto: dpa

Der Mord an 6 Millionen Juden durch die Nazis ist in der deutschen Öffentlichkeit präsent. Ganz im Gegensatz dazu drohen jedoch die Verbrechen von Wehrmacht und SS in und an Polen vom ersten Tag des Zweiten Weltkriegs an in Vergessenheit zu geraten. Dabei mag die Dimension der Verbrechen unterschiedlich sein, der mörderische Charakter des NS-Regimes zeigt sich auch im Krieg gegen vermeintlich minderwertige „Slawen“.

Nun hat der Bundestag eine Initiative aufgegriffen, in Berlin ein Denkmal für die polnischen Opfer der NS-Herrschaft zu schaffen. Den Abgeordneten geht es darum, der Geschichtsvergessenheit etwas entgegenzusetzen. Die Begründung für ein solches Denkmal ist also mehr als honorig. Dennoch wäre ein nationales Mahnmal ein falscher, ja gefährlicher Schritt. Denn er öffnet Tür und Tor für eine Erinnerung, die sich am Leid von Nationen orientiert und andere Opfer ignoriert. Mit gleichem Recht könnte Weißrussland ein solches Denkmal einfordern, ebenso Griechenland, Norwegen, Serbien – die Liste der von den Nazis okkupierten Staaten ist lang. Schon hat der ukrainische Botschafter in Berlin verlangt, auch seiner Nation ein solches Denkmal zu widmen.

Das aber liefe auf eine Opfer-Konkurrenz hinaus, in der die Geschichte als nationales Ereignis erzählt wird und nicht als Teil eines ganzen, von Berlin aus zentral geplanten Verbrechens. Es eröffnet bedenkliche Narrative, in denen Krieg und Besatzung ausschließlich als Erfahrung des eigenen Leids interpretiert werden. Es vernebelt mehr, als dass es Erinnerung bewahren kann.

Anstatt Geschichte anhand von Nationen erzählen zu wollen, wäre es angemessener, einen gemeinsamen Lern- und Erinnerungsort zu installieren. Der Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden in Europa, Uwe Neumärker, hat dazu ein Museum der deutschen Besatzungsherrschaft vorgeschlagen. Dieser Weg ist mühsamer, kostspieliger und aufwendiger. Aber er eröffnete die Möglichkeit, Geschichte in den Zusammenhängen sichtbar zu machen, in denen sie geschah.

Einmal zahlen
.

Jahrgang 1957, ist Leiter von taz.eins, dem Ressort, das die Seite eins und die Schwerpunktseiten plant und produziert. Er ist seit den 1980er Jahren bei der taz und war u.a. Chef vom Dienst und Ressortleiter im Inland. Seine Themenschwerpunkte sind Zeitgeschichte und der Nahe Osten. Hillenbrand ist Autor mehrerer Bücher zur NS-Geschichte. Zuletzt erschien von ihm herausgegeben: "Das Amulett und das Mädchen", Hentrich & Hentrich 2019

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben