Mächtige Waffenlobbyisten in den USA: NRA jetzt auch finanziell bankrott

Immer wieder gelang es der NRA, die Verschärfung der Waffenrechte zu verhindern. Mit ihrer Insolvenz will sie einer Strafverfolgung durch New Yorks Justiz entgehen.

Zwei Männer mit Cowboyhüten vor einem riesigen leuchtenden NRA-Logo

Die neue Heimat der NRA ist jetzt dort, wo der Colt schon immer etwas lockerer im Holster saß Foto: dpa

AUSTIN ap | Der mächtige US-Waffenlobbyverband National Rifle Association (NRA) hat Insolvenz angemeldet. Ziel dieses Schrittes sei es, NRA-Chef Wayne LaPierre zu ermöglichen, den gemeinnützigen Verband „neu zu strukturieren und zu organisieren“, teilte die NRA am Freitag mit. Finanziell befinde sich die Organisation trotz des Insolvenzantrags in der stärksten Verfassung seit Jahren. Gleichzeitig kehrte die NRA auch New York den Rücken, wo sie wegen Korruptionsvorwürfen ins Visier der Justiz geraten war, und verlegte ihren rechtlichen Sitz nach Texas.

Letitia James, Justizministerin des US-Staats New York, hatte die NRA unter dem Vorwurf verklagt, LaPierre und andere Verbandsführer hätten Millionen Dollar für persönliche Luxusreisen und andere fragwürdige Ausgaben abgezweigt. Unter anderem soll sich LaPierre selbst einen Vertrag über 17 Millionen Dollar für die Zeit nach seiner Anstellung zugeschanzt haben. Am Freitag sagte James, sie werde nicht zulassen, dass sich die NRA einer Überprüfung ihrer Praktiken entziehe. Der angebliche Finanzstatus der NRA sei endlich auf einer Ebene mit ihrem moralischen Status: „Bankrott“.

Neben der Klage brachte auch die Corona-Pandemie die Organisation in Turbulenzen. Sie musste im vergangenen Jahr Dutzende Angestellte entlassen und ihren Fachkongress absagen. In dem sogenannten Chapter-11-Insolvenzantrag, der unter gerichtlicher Kontrolle eine Umstrukturierung ermöglichen soll, wurden zwischen 100 und 500 Millionen Dollar auf der Haben-Seite und ebenso viel an Schulden aufgelistet. Ungeachtet dessen sprach die NRA von der stärksten finanziellen Verfassung seit Jahren.

Dieser Prozess werde langfristig nachhaltiges Wachstum ermöglichen und den fortgesetzten Erfolg der NRA als wichtigster Fürsprecher der verfassungsgemäßen Freiheiten absichern – „frei von der toxischen politischen Umgebung in New York“, erklärte die NRA. Die Waffen-Lobbyisten haben nach eigenen Angaben etwa fünf Millionen Mitglieder. Auch wenn das Hauptquartier der Organisation im US-Staat Virginia liegt, wurde die NRA 1871 als Nonprofit-Organisation in New York registriert.

Größter Gläubiger der NRA mit 1,2 Millionen Dollar an ausständigen Zahlungen ist die Werbefirma Ackerman McQueen, die für den mittlerweile eingestellten Fernsehsender der Waffenlobbyisten verantwortlich war. Die NRA behauptet allerdings, ihr seien zu hohe Rechnungen gestellt worden. Ein Gerichtsverfahren ist anhängig. 960.000 Dollar schuldet die NRA dem Antrag zufolge auch der Firma Membership Marketing Partners, die die gleiche Adresse hat wie sie selbst.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben