Lektionen der Woche: Mega!

Küssen ist wieder erlaubt, der Mega-Lockdown kommt und Söder ist egal, wer unter ihm CDU-Chef ist. 5 Dinge, die wir diese Woche gelernt haben.

Markus Söder läuft mit Maske an einer blauen Wand vorbei

Laschet, Röttgen, Merz? Ihm doch wurscht Foto: dpa

1. Die Partei macht Ernst

Schluss mit lustig, dachte sich Satiriker und EU-Parlamentarier Nico Semsrott und verkündete am Mittwoch seinen Austritt aus der Satirepartei Die Partei. Parteichef Martin Sonneborn hatte zuvor ein vermeintlich rassistischen Tweet verbreitet und sich nach Kritik nicht entschuldigt. „Falsch und inakzeptabel“, erklärte Semsrott. Erst nach dessen Rückzug zeigte sich Sonneborn einsichtig und bat um Entschuldigung. Wer hat hier jetzt wen gecancelt?

2. NRW muss arbeiten

Nicht witzig fanden vielen Menschen aus NRW diese Woche. Denn jetzt ist klar: Beamte und Tarifbeschäftigte des Landes und vieler Kommunen müssen am Montag, den 15. Februar arbeiten. „Warum auch nicht?“, fragen Sie jetzt, sofern Sie nicht aus NRW kommen. „Weil am 15. Februar Rosenmontag ist“, rufe ich Ihnen jeck entgegen. Und da arbeitet in NRW eigentlich niemand. Wegen des Karnevals seien die Behörden nur schwer zu erreichen, weshalb die Mitarbeiter frei bekommen, so beschloss es die Landesregierung vor gut 50 Jahren. Da die Umzüge dieses Jahr ausfallen, gibt’s an Rosenmontag auch nicht dienstfrei. „Dat darf nit wohr sin!“

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk, im praktischen Wochenendabo und rund um die Uhr bei Facebook und Twitter.

3. Mega ist härter als hart

Erst war da der Lockdown light, dann ein Lockdown, zwischendurch ein verschärfter Lockdown, bevor es ernst wurde mit dem harten Lockdown. Am Dienstag soll schließlich über den Megalockdown beraten werden. Diskutiert wird vieles: Einschränkung des Bahnverkehrs, Einschränkung der Kontakte, Ausweitung des Homeoffice. Was kommt danach? Giga? Tera? Hyper?

4. Es kann nur einen Kanzler geben

Megaspannend wird es am Samstag, denn die CDU wählt ihren neuen Parteichef. Wer gewinnt? Völlig offen. Am Freitag offenbarte das ZDF-„Poltit­barometer“ das Grundproblem der Kandidaten: Für kanzlertauglich halten jeweils nur weniger als ein Drittel der Deutschen Friedrich Merz, Norbert Röttgen und Armin Laschet. Einzig CSU-Chef Markus Söder kommt mit 54 Prozent auf eine Mehrheit. Er kann der Wahl entspannt entgegenblicken, ihm doch egal, wer unter ihm CDU-Chef ist.

5. Küssen nicht mehr verboten

Während wir uns auf den Megalockdown einstellen müssen, zieht in den RTL-Soaps Normalität ein. Monatelang musste Fans von „GZSZ“, „Unter uns“ und „Alles was zählt“ auf Umarmungen, Sex und Küsse verzichten. Am Set galt das Abstandsgebot. Ab nächster Woche gibt es wieder Liebesszenen. Die SchauspielerInnen mussten dafür tagelang in Quarantäne und wurden mehrfach getestet. Das wärmt uns das Herz, fast so sehr wie Karneval.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de