Lehren aus Wirecard-Skandal: „Whistleblower belohnen“

Ökonomen fordern, Insider-Informationen zu honorieren. Milliardenschäden, wie bei Wirecard, ließen sich so verhindern.

Portrait von Markus Braun vor einer Leinwnd mit seinem Bild

Markus Braun, ehemaliger Vorstandsvorsitzender bei Wirecard ist nun nur gegen Kaution auf freiem Fuß Foto: Lino Mirgeler/dpa

BERLIN taz | Was lässt sich aus der Pleite des DAX-Konzerns Wirecard lernen? Ökonom Jonas Heese lehrt an der Harvard-Universität und fordert, sich an den USA zu orientieren: „Die Börsenaufsicht SEC führt alle drei Jahre eigene Prüfungen der Unternehmen durch. Sie verlässt sich nicht allein auf die Wirtschaftsprüfer.“

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY hatte jahrelang nicht bemerkt, dass Wirecard seine Bilanzen geschönt hatte. Das Unternehmen wickelte Zahlungen von Händlern ab und musste jetzt zugeben, dass 1,9 Milliarden Euro „wahrscheinlich“ nie existiert haben.

Zudem müssten Whistleblower besser geschützt werden, fordert Heese. „Skandale werden am schnellsten entdeckt, wenn Insider gefahrlos auspacken können.“ Heese plädiert zudem dafür, Whistleblower zu belohnen. „Schließlich verhindern sie oft Milliardenschäden.“ Auch der Wirecard-Skandal kam erst ins Rollen, nachdem die Financial Times Anfang 2019 Insiderinformationen publiziert hatte.

Finanzexpertin Dorothea Schäfer vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) mahnt eine engere Kooperation der Zentralbanken an. Denn Wirecard hatte behauptet, dass die fehlenden 1,9 Milliarden Euro auf philippinischen Konten lagern würden. „Es muss für die deutsche Bankenaufsicht problemlos möglich sein, Informationen in den Philippinen einzuholen.“

Dorothea Schäfer, DIW

„Wirecard hat den ganzen Tag nur Geld bewegt“

Leerverkäufe immer noch erlaubt

Insider wetten oft auf fallende Aktienkurse, wenn sie wissen, dass ein Unternehmen in Schwierigkeiten ist. Dazu nutzen sie das Instrument der Leerverkäufe. Der Trick: Man leiht sich Aktien, verkauft diese Papiere zum aktuellen Kurs – und vertraut darauf, dass der Kurs deutlich niedriger ist, wenn man die Aktien zurückkaufen muss, um sie dem Leihgeber wieder auszuhändigen. Diese Leerverkäufe werden im Bundesanzeiger publiziert. „Aber bisher fehlen wichtige Informationen“, moniert Schäfer. „Man weiß nicht: Wer sind die Leihgeber und wie hoch sind die Leihgebühren?“

Allerdings setzt jede Kontrolle voraus, dass die Bankenaufsicht Bafin zuständig ist. Wirecard galt jedoch als Technologieunternehmen, nicht als Finanzdienstleister. „Das ist schlicht unverständlich“, findet Schäfer. „Wirecard hat den ganzen Tag nur Geld bewegt“. Auch Heese fordert, gegen diesen „Flickenteppich der Zuständigkeiten“ vorzugehen. „Auch dafür ist die SEC ein Modell: Sie ist für alle Börsenunternehmen zuständig.“

Ex-Manager im Visier

Derweil gibt es erste Fortschritte bei der Aufklärung des Falls: Am Montag hat sich ein weiterer Wirecard-Manager den Ermittlern gestellt, der Leiter der Konzerntochter Cardsystems Middle East in Dubai. Der Tatverdacht lautet unter anderem auf schweren Betrug, was mit bis zu zehn Jahren Gefängnis bestraft werden kann. Denn die Tochterfirma in Dubai hat einen Großteil der fiktiven Wirecard-Gewinne verbucht. Der Manager bleibt in Untersuchungshaft, da Flucht- und Verdunklungsgefahr besteht.

Wirecard-Chef Markus Braun hatte sich bereits vor einer Woche den Ermittlern gestellt und konnte die Untersuchungshaft gegen eine Kaution von fünf Millionen Euro verlassen.

Dafür ist ein weiterer Wirecard-Manager noch flüchtig: Jan Marsalek, der vor allem für das Asiengeschäft zuständig war. Der 40jährige hatte so getan, als wäre er in die Philippinen und nach China gereist, um nach den verschwundenen Geldern zu suchen. Inzwischen hat die philippinische Regierung jedoch offiziell bestätigt, dass Marsaleks Reisedaten von Beamten der philippinischen Einwanderungsbehörde fingiert worden sind. Es ist daher unklar, wo sich Marsalek derzeit aufhält.

Wirecard hat Gewinne in Asien vorgetäuscht, da das Kerngeschäft in Europa und Amerika nicht rentabel war. Wie die Financial Times berichtete, fielen allein im Jahr 2018 Verluste von 74 Millionen Euro an. Trotzdem stieg Wirecard genau in diesem Jahr in den DAX auf und verdrängte dort die Commerzbank.

Zudem steht der Verdacht im Raum, dass Wirecard-Manager Firmengelder hinterzogen und auf Privatkonten transferiert haben könnten.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben