Leere Zoos in Zeiten von Corona: Tierisch stressbefreit

Nicht nur die Menschen hat Corona im Griff – auch die Tiere bemerken, dass etwas nicht stimmt. Zu Besuch bei Primaten, Pandas und Tüpfelhyänen.

Ein Schimpanse sitzt an einer Scheibe

Nix los im Zoo: Kalle langweilgt sich. Foto: Philipp Brandstädter

Kalle ist voll langweilig. Sonniger Nachmittag und niemand da. Nichts los auf dem Ku'damm, niemand an der Gedächtniskirche. KaDeWe, Europa-Center, Kino, Restaurants und Cafés geschlossen – und der Zoo natürlich auch, seit Tagen schon. Kalle hockt auf dem Boden, die Arme auf seinen Knien abgelegt, schaut durch das riesige Fenster und popelt gedankenverloren in der Nase.

Hinter der Scheibe müsste um diese Zeit Hochbetrieb herrschen, eigentlich. Unzählige Besucher, die sich um Kopf und Kragen fotografieren, Kinder, die sich die Nasen an den Scheiben plattdrücken, Eltern, die ihre Kinder von ebendiesen Scheiben wegzerren, und der Mann, der Kalle und die anderen Schimpansen jeden Tag im Affenhaus besucht, und sogar anruft und sich entschuldigt, wenn er mal nicht kann. Aber jetzt: absolute Funkstille. Der Zoo Berlin und der Tierpark hatten schon Tage vor den Ausgangsbeschränkungen dicht gemacht.

Mittlerweile wäre es ohnehin nicht mehr möglich, die Leute auf Abstand zu halten, spätestens dann nicht mehr, wenn sie vor dem Pandahaus Schlange stünden und sich dicht an dicht um den Schauraum drängten, um einen Blick auf Meng Xiang und Meng Yuan, alias Pit und Paule zu erhaschen. Also sieht es im Zoo so aus, wie es vor den Öffnungszeiten immer aussieht: menschenleer. Und nun könnte man meinen, die Tiere bekommen von dem ganzen Irrsinn da draußen sowieso nichts mit.

Aber von wegen. Bei manchen Tieren sei es im Normalfall so, als würde um 9 Uhr ein Schalter umgelegt, erzählt Pressesprecherin Philine Hachmeister beim Spaziergang durch den Geisterzoo. Morgens würden sie noch jeden aufmerksam beobachten, der am Gehege vorbeigehe. Doch sobald das Publikum auf das Gelände strömt, sinke das Interesse an den Menschen.

Kalles Schuhfetisch

Jetzt ist es 24/7 vor Öffnungszeit um 9. Wir werden neugierig bis skeptisch beäugt. Ganz besonders von den Primaten. Die Menschenaffen kennen ihre Gäste, interagieren mit ihnen, lassen sich von ihnen unterhalten und unterhalten sie zurück. Schimpansenchef Kalle zum Beispiel begeistert sich für Schuhe. Oft lockt er die Leute etwas näher an die Scheibe, um die Stiefel und Sneaker und Sandalen besser studieren zu können.

Nun klopft Kalle gegen das Glas, erst sanft mit dem Fingerknöchel, dann etwas bestimmter mit dem ganzen Handrücken, bis wir unsere Füße endlich durchs Geländer in seine Richtung strecken. Gebannt staunt Kalle durch das beschmierte Schaufenster.

Die Scheiben muss das Zoopersonal zurzeit nicht mehr so häufig putzen. Kommt ja keiner, der fürs Gucken zahlt. Auch die Showfütterungen und Kommentierungen fallen für die Pflegerinnen und Pfleger bis auf weiteres flach. Dafür haben sie nun etwas mehr Zeit für die Tiere. Gemistet und gefüttert werden muss nach wie vor. Das Personal arbeitet zurzeit in zwei Schichten. So würde nicht das gesamte Team ausfallen, wenn jemand positiv auf das Coronavirus getestet wird und alle in Quarantäne müssen. Homeoffice ist hier keine Option.

Also wird mit Vorsicht und Abstand gearbeitet, so gut das eben möglich ist. Vor allem im Affenhaus, da noch nicht so richtig klar ist, ob und wie sich unsere nächsten Verwandten ebenfalls Corona einfangen können. Ein bisschen mehr Körperkontakt braucht es im Streichelzoo. Die Schafe und Ziegen sind verwirrt. Niemand steckt ihnen ein paar extra Grasbüschel zu, niemand wuschelt ihnen durch die Wolle. Niemand außer den Angestellten jedenfalls, die sich nun mit zusätzlichen Streicheleinheiten und Bonusfutter um die Tiere kümmern.

Friedlicher Brunch an der Joghurtbar

Die Schimpansen sind auf das Außengelände umgezogen. Dort hat Pfleger Ruben Gralki ein kleines Entertainmentpaket vorbereitet: In die vorgebohrten Löcher eines Felsbrockens hat er Joghurt gefüllt. Den löffeln und kratzen sich die Affen jetzt mit Hilfe von Stöckchen und Halmen heraus. Für gewöhnlich streitet sich die Gruppe um das beste Angelinstrument. Aber diesmal hat Schimpansin Soko gleich jedem ein passendes Stöckchen mitgebracht. Friedlicher Brunch an der Joghurtbar.

Im Affenstall kehrt Ruhe ein. Auch in anderen Gehegen sinkt der Stresspegel. Manche Tiere reagieren anders als sonst. Sie entdecken neue Lieblingsplätze, wagen sich teils aus dem Backstagebereich nach vorn an die Kanten ihrer Bühne. Wie auch die größten Stars des Zoos, Pit und Paule. Über ein halbes Jahr sind die beiden jetzt schon alt. Die Pandajungen hängen ganz gern im Showroom ab, anstatt hinten in ihrem Versteck, wo sie mit Mama Meng Meng zunächst die Tage verschliefen. Paule döst manchmal direkt an der Fensterfront oder auf dem Gerüst aus Baum und Bambus – bevor es Pit zu langweilig wird und er seinen Bruder von der Astgabel schubst.

Zwei Pandababys spielen im Gehege

Keine Menschen, keine Scheu: Pit und Paule wagen sich jetzt häufiger mal nach vorne. Foto: Philipp Brandstädter

Etwas entspannter geht es in diesen seltsamen Tagen auch im Tierpark zu. Im Vergleich zum Zoo müssen die Tiere draußen in Friedrichsfelde ohnehin nicht den ganz großen Ansturm über sich ergehen lassen, sofern nicht gerade ein Babytierhype viral geht. Doch wenn so richtig gar nichts los ist, schenken die Tiere der Begegnung mit Menschen etwas mehr Aufmerksamkeit. Die Moschusochsen, Klunkerkraniche und Alligatoren verfolgen Zoovolontär Nicolas Brüning auf Schritt und Tritt. Die Zebras, Elefanten und Tüpfelhyänen unterbrechen sogar ihre wichtigen Tiergeschäfte, um ein paar Schritte näher an die Gräben heranzutreten und zu gucken.

Wir radeln nebeneinander die Wege entlang und sprechen über tierisches und menschliches Verhalten, über die Bedeutung der Zoos und ob man den Leuten heutzutage noch Wissen über ein paar Pappschilder am Zaun vermitteln kann, bis wir schließlich bei den Eisbären haltmachen. Auf den Steinen sonnen sich Tonja und Hertha, Kurzzeitstar vor Pandazeiten, die – Kinder, wie die Zeit vergeht! – schon fast so groß geworden ist wie ihre Mutter.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Und ein paar Meter weiter die Sibirischen Tiger, Kurzzeitstars vor Eisbärzeiten, die schon lange nicht mehr nach kindchenschematischer Babymiez aussehen. Im Alfred-Brehm-Haus direkt daneben wird gebaut. Hier entsteht eine Regenwaldlandschaft, die in Kürze eröffnet werden sollte. Ohne Zuschauer wird sich die Sache nun auf unbestimmte Zeit verzögern.

Die Arbeiter im Zoo nutzen derweil die publikumsfreie Zeit. Die Häuser werden grundgereinigt, die Außenbereiche gecheckt, neue Gehege werden gebaut, in manchen Becken und Aquarien wird das Wasser ausgetauscht. An sich eine ganz entspannende Abwechslung im Arbeitsalltag, räumt einer der Pfleger ein. Wenn man doch nur sicher wüsste, dass die Besucher bald zurück kommen und wieder Geld in die Zookasse bringen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben