Landwirtschaft in Brasilien: Keine Vermarktung von illegalem Soja

Trotz Bemühungen der Agrarlobby im Parlament bleibt das Soja-Moratorium erhalten. Es ist eine Ausnahme in der brasilianischen Landwirtschaft.

Arbeiter auf Traktoren ernten Sojabohnen in Brasilien, Luftaufnahme

So, ja so, sieht Soja von oben aus Foto: ap

RIO DE JANEIRO taz | Ein kleiner Lichtblick inmitten des Rollbacks in der brasilianischen Landwirtschaft: Soja, das auf illegal abgeholzten Gebieten in der Amazonas-Region angebaut wurde, darf weiterhin nicht kommerzialisiert werden. Das Soja-Moratorium, auf das sich Umweltorganisationen, Agrarverbände und die Bundesregierung 2006 einigten, ist im Mai auf unbestimmte Zeit verlängert worden.

Nach Angaben von Greenpeace hat das Moratorium dazu beigetragen, die Abholzung in den betroffenen Regionen seit 2006 um 86 Prozent zu mindern. Dieser Zahl steht eine Steigerung der Sojaproduktion in den 76 vom Moratorium erfassten Bezirken um 200 Prozent gegenüber. „Dies zeigt, dass es durchaus möglich ist, mehr zu produzieren, ohne zugleich abzuholzen“, erklärt Paulo Adario von Greenpeace Brasilien.

Der Anteil der Sojabohnen, die auf illegal gerodeten Gebieten angebaut wurden, liegt offiziellen Angaben zufolge heute bei unter einem Prozent. 2004, zwei Jahre vor Unterzeichnung der Initiative, lag dieser Wert noch bei rund 30 Prozent. Eine Studie der Zeitschrift Science aus dem Jahr 2015 zeigt, dass das Moratorium die Abholzung fünfmal effektiver einschränkt als alle brasilianischen Umweltgesetze zusammen.

Soja und seine Nebenprodukte sind das wichtigste Agrar­exportgut Brasiliens. Der südamerikanische Flächenstaat führte 2015 Soja im Wert von über 30 Milliarden US-Dollar aus. Für Greenpeace und andere Umweltgruppen ist das Moratorium ein richtungsweisender Bestandteil der Kampagne „Null Abholzung“, mit der 1,4 Millionen Unterzeichner versuchen, die illegale Rodung im riesigen Amazonasgebiet zu beenden.

Allerorten wird abgeholzt

Ein hochgestecktes Ziel, da trotz einiger Erfolge im vergangenen Jahrzehnt noch immer allerorten abgeholzt wird. Grund dafür sind die rechtlich zweifelhafte Ausweitung von Landwirtschaft und Holzindustrie sowie große Infrastrukturprojekte wie das Wasserkraftwerk Belo Monte, mit denen die Regierung die Region ökonomisch erschließen will.

Der Konsens über das Soja-Moratorium ist allerdings eine Ausnahme in der brasilianischen Landwirtschaft. Die konservative Agrarlobby verfügt über großen Einfluss im Kongress und blockiert Umweltvorhaben und Maßnahmen, die Kleinbauern oder Indigene gegen Großgrundbesitzer und das Agrobusiness schützen könnten.

Seit der vorläufigen Absetzung von Präsidentin Dilma Rousseff im Mai wittert die Lobby Morgenluft und setzt auf schnelle Umsetzung ihrer Agrarpolitik. So will sie zunächst die Zuteilung von Land an Gemeinden von Indigenen und ehemaligen Sklaven, die Rousseff kurz vor ihrer Absetzung unterzeichnete, rückgängig machen. In einem zweiten Schritt soll die Macht der Agrarier zementiert werden: Per Verfassungszusatz soll die Landzuteilung in Zukunft der Regierung entzogen und dem Kongress unterstellt werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de