Landesregierung weitet Hilfe aus: Corona: Obdach für Obdachlose

Der Senat will für mehr Schutz in der Corona-Krise vorerst 350 Plätze anbieten – zum Wohnen, nicht nur zum Übernachten.

Sozialsenatorin Breitenbach (Linkspartei) kündigte am Dienstag einen „sozialen Rettungsschirm“ an Foto: dpa

Der rot-rot-grüne Senat will obdachlosen Menschen die Möglichkeit geben, sich und andere besser vor einer Corona-Infektion zu schützen: Am Dienstag beschloss die Landesregierung deshalb, dafür 350 Wohnplätze anzubieten. Das sollen ausdrücklich nicht wie bei der Kältehilfe nur Übernachtungsorte sein, „sondern Plätze, wo sie erst mal leben können“, sagte Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linkspartei) nach der Senatssitzung vor Journalisten. Für 200 Plätze will die Landesregierung die Jugendherberge nahe dem Landwehrkanal in Tiergarten anmieten, für die anderen 150 Plätze die Kältehilfe in Pankow auf Ganztagsbetrieb umstellen.

Sich in die eigenen vier Wände zurückziehen? Nicht nach draußen gehen? „Das ist natürlich für die Menschen, die auf der Straße leben, erst mal ein Hohn“, sagte Sozialsenatorin Breitenbach. Denn zu einem solchen Rückzug fehlt dieser Gruppe ja bislang die Möglichkeit. Ob 350 Plätze ausreichen oder auch zu viel sind, werde man in den nächsten Wochen sehen, dann könne man nötigenfalls nachsteuern. Die Jugendherberge ist vorerst bis zum 19. April gemietet, mit der Möglichkeit einer Verlängerung oder Verkürzung.

Die Pankower Einrichtung der Kältehilfe in der Storkower Straße stehe ohnehin zur Verfügung – dort solle es im oberen Stockwerk auch eine Quarantänestation geben. In diesem Zusammenhang sagte Breitenbach, dass ihr noch keine Corona-Infektionen in Kältehilfeeinrichtungen bekannt seien.

Das Angebot in der Jugendherberge und in Pankow soll sich nicht auf Unterkunft und Essen beschränken. Man wisse, dass viele Obdachlose mit der Situation, dann viel Zeit in Räumen zu verbringen, „nicht besonders gut klarkommen“, sagte Breitenbach. Deshalb soll es eine umfassende Betreuung durch Sozialarbeiter sowie medizinisch und psychologische Beratung geben – „wir brauchen auch für die Obdachlosen der Stadt einen sozialen Rettungsschirm“, sagte die Sozialsenatorin.

Hilfe auch für die Tafel

Von der Wortwahl schloss sie dabei an ihre für Wirtschaft zuständige grüne Kabinettskollegin Ramona Pop an. „Das ist Berlins Schutzschirm“, hatte Pop an gleicher Stelle vor einer Woche gesagt, nachdem der Senat ein mehrere hundert Millionen Euro schweres Programm für coronageschädigte Unternehmen auf den Weg gebracht hatte.

Mit Blick darauf, dass sich viele Obdachlose und Geringverdiener über die Hilfe der Berliner Tafel versorgen, kündigte Breitenbach auch dafür Unterstützung an: Zwei Lkws des Technischen Hilfswerks mit je zwei Mitarbeitern sollen stadtweit Lebensmittel einsammeln helfen, die etwa Restaurants wegen des Öffnungsverbots nicht mehr nutzen können. Die Senatorin erwähnte dabei lobend, die Autovermietung Hertz habe der Tafel dafür bereits mehrere Wagen zur Verfügung gestellt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de