Ladestellen für E-Bikes: Bund fördert planlos

Die Bundesregierung unterstützt den Bau von öffentlichen Lademöglichkeiten für E-Bikes. Aber sie hat keinen Überblick, wo es wie viele überhaupt gibt.

E-Bike Ladestation.

Wie viele? Und wo überall im Land? Ladestation für E-Bikes in Schweinfurt Foto: Thomas Rathay/imago

BERLIN taz | Im Zuge des Programms Klimaschutz durch Radverkehr hat die Bundesregierung bislang 1.358 Ladestationen für E-Bikes gefördert. Weitere 193 Stationen sind in Planung. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor. Mit dem Programm unterstützt der Bund Modellprojekte für einen besseren Radverkehr. Die meisten der bewilligten Anträge kommen mit 574 aus Baden-Württemberg und 527 aus Nordrhein-Westfalen. Aus Bayern kamen dagegen lediglich 45.

E-Bikes sind ein wichtiger Teil der Verkehrswende, weil durch sie Autofahrten ersetzt werden. Sie werden immer populärer, sind aber auch gefährlicher als herkömmliche Räder. Allein 2019 wurden mehr als 1,4 Millionen verkauft, das war ein Anstieg von 39 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Anders als bei E-Autos können die Akkus problemlos zu Hause aufgeladen werden. In Urlaubsgebieten bieten Hotels und Cafés Lademöglichkeiten an. „Beim Weg zur Arbeit und im Alltag reicht eine Akkuladung meistens“, sagt Anika Meenken, Radexpertin des ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD). An zentralen Verkehrsknotenpunkten im öffentlichen Raum Ladesäulen für E-Bikes aufzustellen sei trotzdem ein wichtiges Signal. „Das ist ein gutes Serviceangebot“, sagt sie. „Es nimmt den E-Bike-Fahrerinnen und -fahrern die Angst, dass die Reichweite der Akkus nicht ausreicht.“

Die FDP kritisiert, dass die Bundesregierung den Aufbau von Ladestationen für E-Bikes fördert, ohne auch nur einen groben Überblick über die bisherige Aufstellung zu haben. Denn auf die Frage nach vorhandenen öffentlichen und privaten Ladestationen konnte Verkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann (CDU) nur antworten, dass der Bundesregierung dazu keine Informationen vorlägen.

Um Fördermaßnahmen für den Bau von E-Bike-Ladestationen jedoch sinnvoll gestalten zu können, müsste man zunächst einen Überblick über die Ausgangslage haben, um dann zielgerichtet bedarfsgerechte Maßnahmen zu ergreifen, sagt der Verkehrsexperte der FDP-Bundestagsfraktion Christian Jung. Stattdessen würden im Bund Förderprogramme ohne konkrete Kenntnis der Ausgangslage in den Ländern aufgesetzt. „Solch ein Fördern ins Blaue hinein kann nicht zielführend sein“, sagt er.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben