Kroatiens Vergangenheit: Der Stolz überdeckt Verbrechen

Am 4. August feiert Kroatien. Doch die Differenzierung zwischen dem Befreiungskrieg der Kroaten und dem Angriffskrieg in Bosnien und Herzegowina fehlt.

Soldaten schauen auf die kroatische Fahne

Was wird in Kroatien gefeiert? Eine Differenzierung von Seiten der koratischen Führung wäre wichtig Foto: Imago

Niemand kann und sollte den Kroaten den Stolz auf einen historischen Sieg vor 25 Jahren nehmen, der dem Land nach mehr als 1.000 Jahren Fremdherrschaft die ersehnte nationale Selbstbestimmung eingebracht hat.

Zwar war es die serbische Führung selbst, die alle Serben aufforderte, angesichts des kroatischen Angriffs zu fliehen, was 200.000 auch taten. Das, was dann kam, ist jedoch nicht zu rechtfertigen. Dass Polizisten und Zivilisten 410 zurückgebliebene alte Leute ermordeten und niemand dafür verurteilt wurde, trübt das Bild. Und dass man danach vieles getan hat, die seit Jahrhunderten ansässige serbische Bevölkerung in Kroatien daran zu hindern, nach dem Krieg zurückzukehren, ist unanständig.

Immerhin wurde jetzt vonseiten der Führung gegen den Widerstand von Extremisten versucht, da eine Wende einzuleiten und nicht nur einen Repräsentanten der Serben zu den Feierlichkeiten einzuladen, sondern auch an die ermordeten Serben offiziell zu erinnern. Die gleichzeitige Dekorierung eines kroatischen Kriegsverbrechers aus Bosnien und Herzegowina jedoch trübt diesen guten Eindruck.

Die kroatische Führung differenziert offenbar nicht zwischen dem Befreiungskrieg der Kroaten in Kroatien 1991–95 und dem Angriffskrieg der bosnisch-kroatischen HVO in Bosnien und Herzegowina 1993/94. Die kroatische Seite hat in Bosnien Kriegsverbrechen begangen, die mit der Auszeichnung des Generals legitimiert werden. Wie schon die Feierstunde im Parlament für die in Den Haag verurteilten Kriegsverbrecher 2017. Die Taten der bosnischen Kroaten werden als Teil des Befreiungskrieges der kroatischen Nation dargestellt.

Das ist für Kroatien selbst gefährlich, denn es weckt den Wunsch nach einem Großkroatien, nach ständiger Einmischung und Destabilisierung des instabilen Nachbarlandes. Das ist ein purer und gefährlicher Nationalismus, bei dem jetzt sogar der sozialdemokratische Präsident mitwirkt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Geboren 1947 in Bad Berneck im Fichtelgebirge, ist taz-Korrespondent in Südosteuropa, wohnt in Sarajevo und in Split. Nach dem durch politische Aktivitäten in der Spontiszene garnierten Studium der Geschichte und Politik in München und Berlin, nach Absolvierung des I. und II. Staatsexamens und Forschungaufenthalten in Lateinamerika kam er 1983 als West- und Osteuroparedakteur zur taz. Ab 1991 als Kriegsreporter im ehemaligen Jugoslawien tätig, versucht er heute als Korrespondent, Publizist und Filmemacher zur Verständigung der Menschen in diesem Raum beizutragen. Letzte Bücher: Kosovo- die Geschichte eines Konflikts, Berlin 2010, Bosnien im Fokus, Berlin 2010, Schnittpunkt Sarajevo, Berlin 2006.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de