Korruption in Spanien: Erregung über Corinnavirus

Ein Skandal im Königshaus zieht weitere Kreise. Wütende Spanier fordern, die Schmiergelder dem Gesundheitssystem zugutekommen zu lassen.

Drei Frauen mit Mundschutz stehen in einer Eingangshalle.

Während der König eine Rede hält: anstehen für den Coronatest in Barcelona am 18. März Foto: Emilio Morenatti/ap

MADRID taz | Spaniens König Felipe VI. hat sich am Mittwochabend erstmals seit dem Beginn der Corona-Krise an das Volk gewandt. Er forderte seine Untertanen, die seit vergangenem Samstag unter einer weitgehenden Ausgangssperre leben, auf, „die Unterschiede beiseitezulassen“, um so das „Virus zu besiegen“.

Doch viele hörten überhaupt nicht zu. Sie klopften stattdessen auf ihren Balkons minutenlang auf Töpfe. Der Grund für den lautstarken Protest war der #Corinnavirus, wie die sozialen Netzwerke den jüngsten Korruptionsskandal des Königshauses getauft haben.

Es geht um mindestens 65 Millionen Euro Schmiergelder, die Felipes Vorgänger und Vater Juan Carlos I. aus Saudi-Arabien über ein Netzwerk von Stiftungen und Konten in die Schweiz geschafft hat. Dort – und mittlerweile auch in Spanien – ermittelt die Justiz.

Mit dem Töpfeklappern war die Forderung verbunden, die Königsfamilie möge das Geld an das Gesundheitssystem abführen, um damit Material für den Kampf gegen das Coronavirus einzukaufen.

Drohen mit einer Klage

Der Ausdruck #Corinnavirus bezieht sich auf die ehemalige Geliebte von König Juan Carlos I., die Deutsche Corinna Larsen oder bis zu ihrer Scheidung Corinna zu Sayn-Wittgenstein. Sie hatte mit Juan Carlos I. Geschäfte abgewickelt und ebenfalls gut dabei kassiert.

Die fragliche Summe, die jetzt für Schlagzeilen sorgt, steht wohl im Zusammenhang mit dem Auftrag an ein spanisches Industriekonsortium, einen Hochgeschwindigkeitszug von Medina nach Mekka zu bauen.

Larsen droht mittlerweile mit einer Klage in Großbritannien gegen Spanien. Die spanischen Geheimdienste versuchten sie einzuschüchtern, um Juan Carlos I. zu schützen, erklärte sie der britischen Presse.

Die königliche Beziehung zu Larsen sorgte erstmals 2012 für Schlagzeilen in Spanien. König Juan Carlos I. war mit ihr auf Elefantenjagd in Botswana. Als er sich ein Bein brach, wurden Seitensprung und Ausflug bekannt. Diese Vorfälle und Korruptionsfälle um Tochter und Schwiegersohn ließen Juan Carlos I. abdanken. Felipe VI. bestieg den Thron.

Rechtlich fragwürdig

Jetzt holt ihn die Vergangenheit seines Vaters ein. Denn er ist selbst Nutznießer väterlicher Schwarzgeldkonten. Vergangenes Wochenende verzichtete Felipe VI. schließlich notariell auf diesen Teil des Erbes. Rechtlich ist das mehr als fragwürdig.

Denn auf ein Erbe kann erst verzichtet werden, wenn der Erbfall eintritt. Und auf ein Erbe kann ganz oder gar nicht verzichtet werden. Da der Thron an die Erbfolge gebunden ist, stellt sich die Frage, ob ein Verzicht auf das Erbe nicht auch einen Verzicht auf die Krone bedeuten würde.

Felipe VI. erwähnte in seiner Ansprache den Skandal mit keinem Wort. Doch der Lärm auf den Balkonen machte deutlich, dass die Spanier trotz Ausgangssperre und Angst vor dem Coronavirus nichts übersehen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben