Konkurrenz für Spotify und Co.

Der Streaming-Krieg

Der Siegeszug des Streaming scheint unaufhaltbar, doch die Künstler werden schlecht entlohnt. Nun entwickeln findige Managements eine neue Strategie.

US-Superstar Beyoncé tanzt mit militäisch anmutender Kleidung

Kanye West und Beyoncé veröffentlichten ihre neuen Alben zeitlich exklusiv über den Streamingdienst Tidal Foto: ap

Am Wochenende veröffentlichte US-Superstar Beyoncé über Nacht ihr neues Album „Lemonade“ – exklusiv über Tidal, den Streamingdienst ihres Ehemanns Jay-Z. Ein Modell, das in der US-Musikindustrie gerade Schule macht.

Wenn Menschen unter 25 heute Musik konsumieren, dann streamen sie. Die Einnahmen der digitalen Download-Händler wie iTunes oder Amazon befinden sich im freien Fall. Jahrelang wurden sie als einziges Gegenmittel zum Erlösschwund gesehen, der den Tonträgerhandel seit den frühen nuller Jahren beschäftigt.

Der Siegeszug des Streaming scheint unaufhaltbar, doch Künstler beschweren sich seit Jahren über die niedrigen Ausschüttungen. Monatsabos mit Zugriff auf 40 Jahre Musikgeschichte sind bereits ab 9,90 Euro zu haben – für die Künstler bleibt nur wenig hängen. Taylor Swift wehrte sich, indem sie ihr komplettes Werk vom Branchenriesen Spotify abzog und dem Chef Daniel Erk einen offenen Brief schrieb.

Nun haben findige Managements eine neue Strategie entwickelt. Kanye West oder Beyoncé veröffentlichten ihre neuen Alben zeitlich exklusiv über den Streamingdienst Tidal. Der strauchelnde Spotify-Wettbewerber erhoffte sich dadurch einen Sprung in den Abonnementzahlen, die Künstler kassierten dafür dem Vernehmen nach hohe Einmalzahlungen.

Ob die Strategie aufgeht, muss sich noch zeigen. Im Streaming-Sektor wird mit harten Bandagen gekämpft. Die konkurrierenden Dienste setzen immer mehr auf exklusive Inhalte. Der Leidtragende ist der Konsument. Um Zugriff auf seine favorisierte Musik zu haben, will er nicht alle Dienste abonnieren wollen, sondern im Idealfall nur einen. Aus Protest gegen die exklusive Bindung an ein Tidal-Abonnement luden sich hunderttausende User das Kanye-West-Album „The Life of Pablo“ über illegale Filesharing-Plattformen herunter. Ein Phänomen, das mit dem Aufkommen des Streamings eigentlich endgültig abgemeldet schien.

Portrait SEI

.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben