Konflikt zwischen Hindus und Muslimen

Drei Tote bei Angriff auf Dorf

In Nordindien haben tausende Hindus ein muslimisches Dorf attackiert. Ein junger Hindu war kurz zuvor in der Nähe tot aufgefunden worden.

Bei ähnlichen Angriffen werden oft Frauen vergewaltigt. Hier Proteste in Neu-Delhi. Bild: dpa

NEU DELHI dpa | Mehr als 3.000 Hindus haben in Nordindien ein muslimisches Dorf angegriffen und mehrere Häuser niedergebrannt. Dabei seien mindestens drei Menschen getötet worden, sagte Behördensprecher Anupam Kumar am Montag.

Blutige Ausschreitungen zwischen Hindus und Muslimen brechen in Indien immer wieder los. Vor anderthalb Jahren wurden 47 Menschen in Muzzafarnagar im Bundesstaat Uttar Pradesh niedergemetzelt und zahlreiche Frauen vergewaltigt. Mehr als 13 Prozent der Inder sind Muslime, die überwiegende Mehrheit sind Hindus.

Der jüngste Angriff im Bezirk Muzzafarpur im Bundesstaat Bihar war laut Kumar wahrscheinlich ein Rachefeldzug. Ein junger Hindu war am Sonntag tot in der Nähe des überwiegend muslimischen Dorfes gefunden worden. Der 19-Jährige sei zuvor mit einem muslimischen Mädchen davongelaufen.

Nach offiziellen Angaben wurden 14 Menschen festgenommen. 13 von ihnen wurden wegen der Brandanschläge festgesetzt, einer wegen der mutmaßlichen Tötung des 19-Jährigen. Zahlreiche Polizisten wurden in die Region entsandt. „Die Situation ist angespannt, aber unter Kontrolle“, sagte Kumar.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de