Kommentar zur Rolle der SPD: So wird das nichts mit dem Profil

Die SPD setzt in der Koalition bislang wenig Akzente. Eine Veröffentlichung der SPD-Spitzenpolitiker Michael Müller und Raed Saleh lässt wenig Gutes erahnen.

Haben zu zweit nicht immer gut lachen: Michael Müller (links) und Raed Saleh Foto: dpa

Die SPD kümmert sich nicht nur um links tickende Berlinerinnen und Berliner, sondern um alle: Das ist die Kernbotschaft eines langen – und lahmen – Gastbeitrags des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller und SPD-Fraktionschefs Raed Saleh im Tagesspiegel. Dass die beiden Führungsfiguren der Berliner SPD gemeinsam einen Text schreiben, ist zwar bemerkenswert, sie liegen sich sonst gerne öffentlich in den Haaren. Der Beitrag selbst beinhaltet aber wenig Neues – und ist gerade deshalb wieder interessant. Denn der Text lässt sich nur als Vorwärtsverteidigung verstehen. Weil es der SPD bisher kaum gelingt, im Senat Profil zu entwickeln, schreiben Müller und Saleh zur Sicherheit noch mal in die Zeitung, worum es ihnen eigentlich geht.

Tatsächlich fielen in der rot-rot-grünen Koalition bislang vor allem die kleineren Partner auf. Den Senatorinnen der Linkspartei ist zu verdanken, dass die Flüchtlinge aus den Turnhallen weitgehend ausgezogen sind, dass die Kältehilfe ihre Plätze für Obdachlose aufstocken konnte und dass MieterInnen von landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften deutlich besser vor Mieterhöhungen geschützt sind. Ja, es gab den Fall Holm, aber der blieb mindestens so an Müller kleben wie an der Linkspartei.

Bei den Grünen klopfte vor allem Verkehrsstaatssekretär Jens-Holger Kirchner markige Sprüche wie „Wer in Berlin zu viel Zeit hat, fährt Auto“. Das war nicht immer unterfüttert mit Senatsbeschlüssen, signalisierte aber: Die Verkehrswende ist möglich, wir wollen sie.

Und die SPD? Die hat ein Problem. Mag sein, dass ihre SenatorInnen die Finanzen und das Bildungswesen vernünftig verwalten, die Polizei macht auch unter der SPD weiter ihren Job. Aber eine Idee, ein Anflug von Utopie, was in Berlin 2030 grundlegend anders und besser laufen muss, so etwas dringt von den Sozialdemokraten nicht durch.

Nach der Lektüre des Gastbeitrags weiß man: Daran wird sich mittelfristig nicht viel ändern. Wenn die SPD es allen recht machen will, kann sie gar kein klareres Profil entwickeln.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1978. Seit 2007 fest bei der taz, zunächst im Berlin-Teil, dann in der Wochenend-Redaktion. Schwerpunkte: Soziales und Reportage.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben