Kommentar Wirtschaftswachstum

Deftige Schelte der OECD

Die Ökonomen des Zusammenschlusses der reichen Staaten beklagen ein zu geringes Wachstum. So könne die Armut nicht bekämpft werden.

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe beim Treffen der OECD am Dienstg in Paris. Bild: reuters

Ein Wort der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) in Paris hat Gewicht. Wenn die Ökonomen des Zusammenschlusses der reichen westlichen Staaten zu geringes Wachstum beklagen, um die Armut zu besiegen, ist dies eine deftige Schelte für Regierungen in Berlin, Brüssel und Washington sowie für die Zentralbanker in Frankfurt.

Über konjunkturelle Zyklen und Krisen hinweg sinken die Wachstumsraten in den „alten“ Industriestaaten. In den 1950er Jahren betrug das preisbereinigte Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik durchschnittlich 8,2 Prozent - pro Jahr. In den 1960er Jahren war es auf 4,4 Prozent geschrumpft, in den folgenden Dekaden sank es von 2,9 auf 1,7 Prozent. Und seit der Jahrtausendwende fiel das Wachstum, selbst wenn man das Krisentief beiseite lässt, auf magere 1,2 Prozent.

Nun ist diese Neigung zur Stagnation auch dem immer größer gewordenen Sockel geschuldet und insofern Mathematik. Der entwickelte Kapitalismus verfestigt damit jedoch ein soziales Grundproblem: Technische Entwicklungen, Rationalisierungsstrategien in den Betrieben und die Exportorientierung der Konzerne sorgen unter den gegebenen Bedingungen dafür, dass ein langfristiges Wirtschaftswachstum von etwa zwei Prozent notwendig wäre, um die Zahl ordentlich bezahlter Arbeitsplätze auch nur zu erhalten. Davon sind aber fast alle OECD-Staaten weit entfernt.

In den meisten Ländern investieren die Unternehmen deutlich weniger als vor der Krise. Kapitalflucht in aufstrebende Schwellenländer, lukrativere Renditen an den Börsen und mangelhafte Ausbildung junger Menschen verhindern ein sozial und ökologisch verträgliches Wachstum.

Der französische Ökonom Thomas Piketty macht zurzeit Furore mit der These, dass kapitalistische Systeme grundsätzlich zu wachsender Ungleichheit neigen. Pikettys Forschungen wurden gerade von der OECD bestätigt.

.

Jahrgang 1956; Dr. rer. pol.; Soziologe und Wirtschaftswissenschaftler; Spezialgebiet Banken – Versicherungen – Finanzmärkte; seit 1995 freier Wirtschaftspublizist, u. a. für Frankfurter Rundschau, Neues Deutschland, ZEIT und die taz. Zahlreiche Buchveröffentlichungen zu Finanzthemen, u. a. »Das Imperium der Deutschen Bank« (1987); »Die Macht der Banken« (1993); »Der Kapitalismus frisst seine Kinder« (1997); »Die Zähmung des Geldes« (2000); »Deutschland AG«, in: »Schwarzbuch Deutschland« (2009). Im Ch. Links Verlag erschien: »Seemacht Deutschland. Die Hanse, Kaiser Wilhelm II. und der neue Maritime Komplex« (2009) und "Der Profitable Irrsinn - Was auf den Finanzmärkten geschieht und wer dabei gewinnt" (2. Auflage, 2013).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben