Kommentar Terror in Sri Lanka

Vorbild Neuseeland

Die Anschläge von Sri Lanka entsprechen der Logik des internationalen Terrorismus. Dessen Gewaltspirale zu durchbrechen ist jetzt wichtig.

Eine Brieftasche und andere kleinere Gegenstände liegen verstaubt auf dem Boden

Habseligkeiten von Opfern der Anschläge Foto: reuters

Nun also Sri Lanka. Zwar hat der multiethnische und -religiöse Inselstaat seine eigene Geschichte von Bürgerkrieg und Selbstmordanschlägen. Doch seit 2009 ist es dort ruhig geblieben. Die Anschläge vom vergangenen Osterwochenende, bei denen es 300 Todesopfer gab, sind kein Rückfall, sondern eine ganz neue Qualität des Terrors für Sri Lanka. Die Attentate auf Kirchen sollen religiösen Hass säen, die Explosionen in den Hotels westliche Ausländer und die Wirtschaft treffen. Ein friedliches Zusammenleben – das soll um jeden Preis verhindert werden.

Die Regierung macht eine lokale Islamistengruppe mit internationalen Verbindungen verantwortlich. Es ist noch zu früh für klare Schuldzuweisungen. Doch es gibt Indizien, die für Verbindungen zu internationalen Terrorgruppen wie al-Qaida oder dem „Islamischen Staat“ (IS) sprechen. So erfordern etwa koordinierte Anschläge mit hoher Sprengkraft ein hohes Maß an Erfahrung und Kenntnissen.

Auch die Wahl der Ziele zeugt von einer globalen antichristlichen und antiwestlichen Perspektive. Die Attentate könnten als Vergeltung für die Anschläge auf die Moscheen im neuseeländischen Christchurch gemeint gewesen sein. Lokale Motive sind eher unwahrscheinlich, denn das Anheizen des Konfliktes zwischen muslimischer und christlicher Minderheit in Sri Lanka hat wenig Sinn. Aber es entspräche der Agenda des internationalen Dschihad.

Genau hier müssen die Reaktionen ansetzen, denn dieser Agenda in die Hände zu spielen muss unbedingt vermieden werden. Die Regierung in Sri Lanka ist richtigerweise bisher zurückhaltend und hat soziale Medien, die zur Verbreitung von Hass missbraucht werden, abschalten lassen. Der Rat der Muslime in Sri Lanka hat sogleich zur Solidarität mit den Christen aufgerufen und damit gezeigt, dass Zusammenhalt der Weg des Friedens ist.

Neuseeland hat nach Christchurch gezeigt, dass es möglich ist, die Gesellschaft auch nach schlimmsten Terroranschlägen zusammenzuhalten. Es ist zum Vorbild geworden. Sri Lanka hat eine schwierigere Geschichte, aber kann diesen Weg auch gehen.

Einmal zahlen
.

Asienredakteur der taz seit 1997, vorher freier Journalist. Studierte Politologie sowie Communication for Development in Berlin und Malmö. Versucht asiatisch-europäische Begegnungen zu ermöglichen durch taz-Reisen in die Zivilgesellschaft, Workshops mit asiatischen JournalistInnen und Diskussionsverantaltungen in der taz-Kantine (Han Sens ASIENTALK). Schreibt manchmal auch über Segeln. www.fb.com/HanSensAsientalk @HanSensAsientalk

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben