Kommentar Syrien-Agenda: Alles hört auf Assad

Iran tritt auf den Plan – und statt dem syrischen Staatspräsidenten entscheidende Fragen zu stellen, lässt die Welt ihn gewähren.

Assad spricht, die Welt lauscht: Hier mit US-General Ramsey Clark (r). Bild: ap

Der neue iranische Präsident lächelt, groben Antisemitismus hat er nicht nötig, er twittert und findet, die Syrer sollten wählen können, wen sie wollen. Ja, falls gewünscht, würde er im Konflikt auch vermitteln!

Heißt das nun auch, keine Waffen mehr nach Syrien zu schicken und keine Elitekämpfer? Dazu fällt kein Wort. Aus der Öffentlichkeit fragt auch niemand nach. Man begrüßt verwundert die neue Verbindung von Mullahtum und Charme. Und was macht der verbündete Assad, jetzt, wo er dank Giftgaseinsatz wieder Akteur in Sachen Weltdiplomatie ist? Der lächelt weiterhin nicht, sondern gibt den kühl rechnenden Staatsmann: Eine Milliarde werde die Entsorgung der C-Waffen kosten, die syrische Wirtschaft jedoch liege am Boden. Botschaft: Der Westen will die Vernichtung der Giftwaffen, dann soll er sie auch bezahlen. Ach ja, und ein Jahr Zeit brauche er für die Aktion auch noch.

Munter schlägt Assad Kapital aus dem Giftgas-„Zwischenfall“. Und es ist bizarr, wie sich die westlichen Entscheider jetzt die Agenda diktieren lassen: Die Diskussionen ums Giftgas nützen Assad, also redet er darüber, und alle anderen auch. Fragen zu den täglichen Bombardements mit rund 80 Toten verbittet er sich, also werden sie zu Randmeldungen im Nachrichtengeschäft. Wie Assads systematischer Kampf gegen Krankenhäuser und medizinisches Personal. Obwohl Weltgesundheitsorganisation, Ärzte ohne Grenzen und das Rote Kreuz immer wieder darauf hinweisen.

Aber auch die westliche Öffentlichkeit interessiert sich nicht für das, was „am Boden“ in Syrien passiert. Stur richtet sie ihren Blick auf die Führungsfiguren: Lächelt der Mullah? Stehen Assads Ohren immer noch ab? Das sind Fragen, die sich mit einem schlichten Ja beantworten lassen. Und die Welt ist wieder übersichtlich.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

leitet seit August 2015 das Gunda-Werner-Institut für Feminismus und Geschlechterdemokratie der Heinrich-Böll-Stiftung.   Mich interessiert, wer in unserer Gesellschaft ausgeschlossen und wer privilegiert wird - und mit welcher kollektiven Begründung.   Themenschwerpunkte: Feminismus, Männlichkeitsentwürfe, Syrien, Geflüchtete ,TV-Serien.   Promotion in Allgemeiner und Vergleichender Literaturwissenschaft zu: "Der Mann in der Krise - oder: Konservative Kapitalismuskritik im kulturellen Mainstream" (transcript 2008).   Seit 2010 Lehrauftrag an der Universität St. Gallen.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben