Kommentar Neuer Fed-Chef

Der Falke ist eine Taube

Mit Jerome Powell als neuem US-Notenbank-Chef ändert sich nichts. Dass der Mann Republikaner ist, dürfte aber Trumps Basis happy machen.

Das Profil eines Mannes

Ein reicher Ex-Banker mit dem richtigen Parteibuch: Jerome Powell Foto: ap

Die Welt kann beruhigt sein. Vorerst sind keine ökonomischen Turbulenzen aus den USA zu befürchten, denn Präsident Donald Trump hat Jerome Powell zum neuen Chef der US-Notenbank Federal Reserve, kurz Fed, ernannt. Powell steht für Kontinuität: Er sitzt bereits seit 2012 im Fed-Vorstand und wird die lockere Zinspolitik seiner Vorgängerin Janet Yellen fortsetzen.

Mit dieser Personalentscheidung stellt sich Trump gegen die eigene Partei. Viele konservative Republikaner hatten sich einen „Zins-Falken“ gewünscht, weil sie noch immer fürchten, dass die Geldschwemme zu einer Geldentwertung führen könnte. Diese vermeintliche Inflation ist zwar nirgends in Sicht, aber die Realität hat viele Repulikaner ja noch nie interessiert.

Anders Trump: Der US-Präsident mag zwar oft irrational erscheinen, aber sein Eigeninteresse hat er stets fest im Blick. Er weiß genau, dass er sich als Präsident nur halten kann, wenn er sein Versprechen erfüllt, dass die Wirtschaft brummt. Nicht umsonst enden viele seiner Tweets mit „MAGA“ – Make America Great Again. Einen „Zinsfalken“ konnte Trump also nicht gebrauchen, der mit einer zu strikten Geldpolitik die Wirtschaft abwürgt.

Powell hingegen ist Pragmatiker, was auch mit seinem Berufsweg zu tun haben dürfte: Er war lebenslang an der Wall Street tätig und hat als Investmentbanker ein Privatvermögen von etwa 55 Millionen Dollar aufgehäuft. Powell wird der reichste Fed-Chef der vergangenen Jahrzehnte sein.

Eine überflüssige Entscheidung

So richtig also die Personalentscheidung von Trump ist – sie war gleichzeitig überflüssig. Denn es gab bereits eine perfekte Kandidatin für den Posten: die jetzige Fed-Chefin Janet Yellen. Sie ist weltweit hoch angesehen, und bisher war es Usus, dass der Vertrag eines Amtsinhabers mindestens einmal verlängert wird – selbst wenn der Fed-Chef nicht der gleichen Partei angehörte wie der US-Präsident. Doch mit dieser Tradition hat Trump gebrochen, obwohl er nichts gegen Yellen hatte, sondern sie sogar „bombig“ fand.

Aber erneut folgte Trump nur seinem Eigeninteresse: Er wollte seiner radikalisierten Basis einmal mehr zeigen, dass er alle Entscheidungen von Ex-Präsident Obama rückgängig macht. Also musste ein neuer Fed-Chef her. Zum Glück ist es Powell geworden.

.

Sie ist ausgebildete Bankkauffrau und hat an der FU Berlin Geschichte und Philosophie studiert. Seit 2007 schreibt sie fast nur noch über die Finanz- und Eurokrise - und ein Ende der Turbulenzen ist leider nicht abzusehen. Ihr neuestes Buch ist gerade erschienen: "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Die Krise der heutigen Ökonomie - oder was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können" (Westend 2016). Von ihr stammen auch die Bücher „Hurra, wir dürfen zahlen. Der Selbstbetrug der Mittelschicht“ (Piper 2012) sowie „Der Sieg des Kapitals. Wie der Reichtum in die Welt kam: Die Geschichte von Wachstum, Geld und Krisen“ (Piper 2015).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de