Kommentar Kirche in Russland

Staatliche Verdunkelung

Wer nichts mit der Kirche anfangen kann, hat es in Russland schwer. Das hat weniger mit Religion als mit Herrschaftsansprüchen zu tun.

Ruslan Sokolowskij, seine Mutter und Kameraleute

Ruslan Sokolowskij und seine Mutter vor Gericht Foto: Reuters

Der Hype ist verflogen. Die Jagd mit dem Smartphone nach den harmlosen Pokémon-Monstern gehört längst der Vergangenheit an. Nur in Russland führen die Fantasiegeschöpfe noch ein Eigenleben. Soeben wurde Jurastudent Ruslan Sokolowskij zu dreieinhalb Jahren auf Bewährung verurteilt. Er hatte es gewagt, in einer Kathedrale nach den Figuren zu suchen, und bei der Gelegenheit die Existenz des Schöpfers infrage gestellt.

Agnostiker oder Atheisten wie Sokolowskij haben es in Russland zurzeit schwer. Vor kurzem war es noch andersrum. Da musste sich verstecken, wer sich zum wahren Glauben bekannte. Indes auch der Glaube kann Mode sein. Verfolger von einst wurden über Nacht zu Exegeten der Heiligen Schrift.

Dabei ging einiges schief. Statt Theologie obsiegte im dritten Jahrtausend in Moskau wiedermal der Obskurantismus.

Die reaktionäre Strategie des Machterhalts verkauft der Kreml der Welt nun als originären Beitrag zur Wahrung traditioneller Werte. Als rettendes Prinzip vor Globalisierung, Vermischung, ja – sagen wir es doch offen – dem westlichen „Satanismus“.

Er glaubte an die Rechtsstaatlichkeit

Staat und Kirche ziehen dabei an einem Strang. Die Trennung zwischen beiden kennt Russland nicht wirklich. Die Kirche ist eine staatliche Agentur mit ideologischem Herrschaftsauftrag.

Die Verwirrungsstrategie ist von außen nur schwer zu durchschauen. Zumal Achtung und Anstand vor Glauben und Gläubigen Kritiker zur Zurückhaltung mahnen. Nur sind es diese westlichen Kategorien der Toleranz, mit denen Russland geschickt sein politisch-ideologisches Geschäft betreibt.

Obskurantismus im Staatsgewand ist kein juristisches Lehrfach, lediglich eine Frage russischer Lebenserfahrung.

Jurastudent Sokolowskij hielt es nicht für möglich, dass ein Pokémon-Spieler in einer Kirche zu mehreren Jahren Lagerhaft verurteilt werden könnte. Im Glauben an Russlands Rechtsstaatlichkeit wollte er den Gegenbeweis antreten. Schließlich ist Russland laut Verfassung ein weltlicher Staat. Obskurantismus im Staatsgewand ist kein juristisches Lehrfach, lediglich eine Frage russischer Lebenserfahrung.

Sokolowskijs Weg zu Gott ist verbarrikadiert. Selbst wenn die Richter eines Tages in der Hölle schmoren.

.

Jahrgang 1956, Osteuroparedakteur taz, Korrespondent Moskau und GUS 1990, Studium FU Berlin und Essex/GB Politik, Philosophie, Politische Psychologie.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben