Kommentar Karstadts Zukunft: Umbau statt Abbau

Der Warenhauskonzern muss Weichen stellen. Er könnte zum Beispiel clevere Lösungen für die Verzahnung von Off- und Onlineangeboten suchen.

Düster sieht's für Karstadt aus. Die üblichen Lösungen greifen nicht. Bild: reuters

Das Führungspersonal von Karstadt führt den Konzern geradewegs in den Untergang. Den ManagerInnen fallen nur die üblichen Scheinlösungen ein, um die Krise der Warenhauskette in den Griff zu kriegen: Stellen abbauen, weniger Service.

Damit vergrault das Unternehmen weitere StammkundInnen und hat offenbar keine Idee, wie es neue Käufer gewinnen könnte. Dazu könnten die ManagerInnen viel vom Onlinehandel lernen – allerdings nicht mit Blick auf Lohndumping, sondern mit der Orientierung auf Produktvielfalt, gute Preise und schnellen Service.

Der Einzelhandel steht vor tief greifenden Umbrüchen. In Zukunft werden noch viel mehr Waren über das Internet verkauft als heute. Auch das sollte Karstadt endlich in seiner vollen Dimension begreifen. Die Kaufkraft der – sehr sympathischen – OnlinekaufverweigererInnen wird jedenfalls nicht ausreichen, um die Geschäfte in der heutigen Ausstattung zu erhalten. Tausende klassische VerkäuferInnen werden ihren Job verlieren.

Es wird höchste Zeit, sich für sie etwas Neues einfallen zu lassen. Mit ritualisierten Abwehrkämpfen, die auf Sozialplanverhandlungen bei Entlassungen und Besitzstandswahrung für die verbleibenden Beschäftigten hinauslaufen, hilft die Gewerkschaft Verdi den Betroffenen nicht weiter.

Der Strukturwandel trifft nicht nur Karstadt. Konkurrent Kaufhof hat gerade in bester Innenstadtlage in Düsseldorf ein Haus geschlossen, weitere werden folgen. Die Krise bei Karstadt könnte eine Chance für den Konzern und seine MitarbeiterInnen sein, von der Not getrieben richtige Weichenstellungen für die Zukunft vorzunehmen. Zum Beispiel clevere Lösungen für die Verzahnung von Off- und Onlineangeboten oder einen guten Lieferservice zu entwickeln. Aber dafür müsste der Konzern kräftig umbauen – statt massiv abzubauen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Buchveröffentlichungen: „Die verlogene Politik. Macht um jeden Preis“ (Knaur Taschenbuch Verlag, 2010), „Die Angstmacher. Wie uns die Versicherungswirtschaft abzockt“ (Lübbe Ehrenwirth, 2012).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben