Kommentar Griechenland: Weiß Merkel wirklich nicht, was sie tut?

Berliner Regierungspolitiker geben dreimalkluge Ratschläge Richtung Athen. Nicht das Richtige, wenn Merkel und Co eine Linksregierung in Griechenland vermeiden wollen.

Verstehen die europäischen Konservativen die Situation in Griechenland und vor allem die Griechen wirklich nicht oder wollen sie einfach einen Volksaufstand am Fuße der Akropolis und den Austritt des Landes aus dem Euroraum provozieren? Letzteres anzunehmen bringt den Kommentator in gefährliche Nähen zu Verschwörungstheorien. Aber wie sonst soll man erklären, dass ausgerechnet, als in Athen eine richtungsweisende Wahlentscheidung ansteht, Berliner Regierungspolitiker mit beeindruckender Regelmäßigkeit dreimalkluge Ratschläge von oben erteilen und dadurch einen Linksruck bewirken, den sie offiziell ja verhindern wollen?

Erinnern wir uns an den letzten Urnengang: Pünktlich zur Athener Wahlkundgebung des linken Parteichefs Alexis Tsipras warnte der deutsche Finanzminister, die Griechen hätten mit Konsequenzen zu rechnen, falls sie nicht das gewünschte Wahlergebnis lieferten. Worauf Tsipras donnerte, nach der Wahl werde Griechenland von neuen Politikern regiert, „die nicht auf den Bestechungslisten von Siemens stehen“. Allein diese Replik durfte ihm ein paar zehntausend Stimmen beschert haben.

Damit nicht genug: Nach der Ankündigung von Neuwahlen hielt es Angela Merkel für eine gute Idee, den griechischen Staatspräsidenten Karolos Papoulias auf ein Referendum über den Verbleib Griechenlands in der Eurozone anzusprechen. Logischerweise waren die Griechen davon wenig begeistert; die Deutschen fänden es ja auch unangebracht, wenn Papoulias ein Referendum anregte über die Frage, ob Merkel weiter regieren soll oder nicht. In der darauf folgenden Woche kletterte die griechische Linkspartei in den Umfragen auf über 25 Prozent.

ist taz-Korrespondent in Athen.

Die Erwerbslosen in Griechenland summieren sich bereits auf über eine Million, und jeden Tag geht weiteren 600 bis 700 Menschen ihr Job flöten. Diese Menschen sind verzweifelt, und sie können leider auch nicht viel mit langfristigen Wachstumsprognosen seitens der aus EU, IWF und EZB bestehenden Troika anfangen.

Mag sein, dass Tsipras ein Volkstribun ist und falsche Antworten gibt. Aber da kann man nur sagen: Wer die richtigen Antworten hat, der soll sich bitte schön melden und den Menschen Hoffnung geben. Wenn Merkel und Co eine Linksregierung in Griechenland vermeiden wollen, sollten sie jedenfalls dringend aufhören, die Griechen zu beleidigen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben