Kommentar Gaza: Blinde Zuversicht

Das Ziel Israels müsste sein, einer anderen palästinensischen Führung im Gazastreifen den Weg zu ebnen. Doch so gern die Fatah wieder ans Ruder möchte, die Palästinenser dort werden sie nicht akzeptieren.

Israels Linke ist mit gutem Grund ratlos. Die Kämpfe im Gazastreifen locken keine 400.000 Demonstranten auf die Straße wie im ersten Libanonkrieg, und kein Pilot verweigert den Befehl. Selbst linke Politiker halten sich mit Kritik zurück, und der sonst so forsche Autor A.B. Yehoshua sagt ambivalent Ja zum Krieg, aber man müsse ihn schnell beenden. Die dauernde Raketenbedrohung durch die Hamas beschert der Linken ein Dilemma.

Siegesbewusst wird dagegen bei den Rechten die Hoffnung geschürt, man könne ein für alle Mal mit der Hamas aufräumen. Eine Zuversicht, die überrascht, denn Israels Kampf gegen die Extremisten im Gazastreifen hat trotz jahrzehntelanger Besatzung nur während einer einzigen kurzen Periode funktioniert. Zu einem Zeitpunkt, als der israelische Sicherheitsdienst nicht mehr dafür zuständig war. Damals verfolgten palästinensische Polizisten im Auftrag von PLO-Chef Jassir Arafat die Terroristen so gnadenlos wie effektiv.

Das Ziel müsste deshalb sein, einer anderen palästinensischen Führung im Gazastreifen den Weg zu ebnen - vorzugsweise der bereits im Westjordanland agierenden Autonomieverwaltung unter Mahmud Abbas. Doch so gern die Fatah wieder ans Ruder möchte, die Palästinenser dort werden sie nicht akzeptieren.

Daher bleibt Israel nur ein wie auch immer gearteter Sieg über die Hamas und der anschließende Abzug. Denn bleiben will im Gazastreifen kein Israeli mehr und die Stationierung von internationalen Truppen ist so illusorisch wie eine Zerschlagung der Hamas. Dennoch sollte der Westen nicht völlig aus der Verantwortung entlassen werden. Eine Stationierung von Truppen im Grenzbereich zwischen dem Gazastreifen und Ägypten ist lange überfällig.

Sollte es damit gelingen, den Waffenschmuggel zu unterbinden, wäre ein nicht unbedeutender Teilerfolg gelungen. Alles andere würde auf eine schnelle Wiederaufrüstung der Hamas hinauslaufen, die bei der nächsten Runde ihre Raketen nicht nur bis Ashkelon schicken könnte, sondern weiter bis Tel Aviv. SUSANNE KNAUL

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Zwischen 1999 und 2019 taz-Nahostkorrespondentin in Israel und Palästina, Jahrgang 1961

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben