Kolumne Wortklauberei: Das kommt endmadig

Spähaffäre. Spähaffäre. Spähaffäre. Was immer man davon halten will – das Wort sieht schon so bescheuert aus, das geht mal gar nicht.

Geht auch gar nicht: High Heels mit Stacheln. Bild: dpa

Haben Sie’s gehört? Die Bundeskanzlerin hat die mutmaßliche Ausspionage ihres Handys durch US-Geheimdienste „mit deutlichen Worten verurteilt“. Ausspähen unter Freunden, so ihr Urteil, „das geht gar nicht“. Das sind so deutliche Worte, ganz kalt ist es der NSA den stacheligen Rücken hinuntergelaufen. Eine große Betretenheit machte sich breit im Hauptquartier der NSA, als diese deutlichen Worte über den Ticker kamen beziehungsweise aus der Abhöranlage. Das geht gar nicht! Worte wie Donnerhall.

Gerade den Amis müssten sie noch in den Ohren klingen aus den Mündern einiger ihrer größten Staatschefs. Man erinnere sich an Kennedy 1962: „Atomraketen auf Kuba? Das geht gar nicht!“ Oder später Reagan in Berlin: „Mister Gorbatschow, die Mauer da geht ja wohl gar nicht!“

Klar, Leggings zu kurzen Oberteilen, Arschgeweih und Cameltoe, Rosa Crocs mit Plüschfutter und der Typ da mit dem 2011er-Ed-Hardy-Käppi, wie der tanzt! – das geht auch alles gar nicht. Aber eben, Ausspähen unter Freunden jetzt auch: gar nicht.

Und sicher, Merkel hätte es auch anders formulieren können. Ausspähen unter Freunden, ey, das is voll so asi! Das kommt echt endmadig. Ausspähen unter Freunden? Alter, das fuckt mich extrem ab! Ich glaub, mein Hamster bohnert! Ausspähen unter Freunden? Ja, geht’s noch? Nein, es geht eben GAR nicht, und drum hat die Kanzlerin gleich den Obama angerufen: Mister President, outspying under friends – that goes not at all!

Was jetzt alle so aufregt, ist freilich, dass es vorher irgendwie doch gegangen ist. Und wenn es nicht gegangen ist, dann wurde es halt gefahren, wie mein alter Mathelehrer in solchen Fällen vorgeschlagen hat. Nein, es ist schon wirklich ganz gut gegangen mit dem Ausspähen unter Freunden und sicher bald auch wieder. Jetzt halt grad mal GAR nicht – so schnell kann’s gehen beziehungsweise nicht. Auch der Verteidigungsminister, bei dem sonst ja so einiges geht, hat schon beigepflichtet: „Die Amerikaner sind und bleiben unsere besten Freunde, aber so geht es gar nicht.“

Und Pofalla? Warum hat Ronald Pofalla in der Sache eigentlich noch keinen Satz mit „geht gar nicht“ formuliert? Fiele das nicht in den Aufgabenbereich des für die Geheimdienstkoordination zuständigen Chefs des Bundeskanzleramts, dass er das jetzt in so einer Situation auch sagt oder besser noch BETONT, dass das GAR nicht geht mit dem Ausspähen? Unter Freunden?

Dem Westerwelle käme so ein peinlicher Jugendsprech natürlich nicht über die Lippen, der kann viel schöner sprechen. Mit Stil, auf dem diplomatischen Parkett! Der hat erst mal den US-Botschafter und eine Pizza Funghi ins Außenministerium bestellt und gesagt: „Wer einander vertraut, der hört sich nicht ab. Wer es dennoch tut, der belastet die Freundschaft.“ Einander. Dennoch. Hach … Man könnte auch sagen: Wer es dennoch tut, der hat halt kein Vertrauen. Aber das wär nicht so schön diplomatisch.

Übrigens: Leider hat Angela Merkel bis Drucklegung noch nicht den wundervollen Satz gesagt: „Sollten diese Vorgänge zutreffen, so wäre ich erschüttert.“ Kann aber noch kommen, es bleibt also spannend.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben