Kolumne Mithulogie: Familienbanden bilden

Die Familie ist die Keimzelle der Gesellschaft? Dann wird es höchste Zeit, dass wir die Definition dessen erweitern, wie wir uns Familie vorstellen.

Kinderkleidung und Rucksäcke in der Kita

Eine Geschichte von Liebe und Solidarität, von Mitgefühl und Mut – die brauchen wir Foto: dpa

„Alle glücklichen Familien gleichen einander. Jede unglückliche Familie ist auf ihre eigene Art unglücklich.“ Keine Sorge, Sie haben nicht statt der taz versehentlich „Anna Karenina“ aufgeschlagen. Aber lange dachte ich, wenn Tolstoi das sagt, dann stimmt das auch so. Und da alle glücklichen Familien in Romanen oder Romcoms aus weißem Vater/Mutter/biologischem Kind bestanden, schätzte ich meine Chancen, lucky in love zu werden, nicht besonders hoch ein.

Nicht der Norm zu entsprechen bedeutet, dass man das Gefühl hat, weniger Liebe wert zu sein – so das Ergebnis einer unrepräsentativen Befragung meiner queeren, POC oder schlicht Patchwork Freund*innen. Das erfahren wir schließlich an jeder Ecke.

Im Großen: Wie dem Schutz der Ehe und Familie, immerhin ein Grundpfeiler des Grundgesetzes, der nur gilt, wenn diese Familien deutsch sind, weshalb über Familiennachzug verhandelt wird als wäre das Plutonium. Darf's ein bißchen mehr sein? UM GAR KEINEN PREIS!!!

Im Kleinen: Wenn ich mit den beiden Vätern meines Sohnes zum Elternsprechtag gehe, werden wir – jedes Mal! – gefragt, wer denn die echten Eltern sind, als wären alle anderen Hirngespinste. Wir werden als die Ausnahmen angesehen, als die Oh-Mist-jetzt-müssen-wir-uns-auch-noch-um-Euch-Gedanken-machen-Eltern, dabei sind wir die Ja-klar-so-geht-es-auch-keep-calm-and-carry-on-Familien.

Ein Kinderbuch

Deshalb ist es wichtig, dass wir – ja! Gesetze ändern – aber eben auch mehr und diversere Narrative haben. Und da das hier meine Kolumne ist, kann ich machen, was ich will, und was ich will ist: Product Placement.

Das Buch, das mir dieses Jahr die meisten Tränen in die Augen getrieben hat, ist „Zwei Mamas für Oskar“ von Susanne Scheerer mit Illustrationen von Annabelle von Sperber. Ja, es ist ein Kinderbuch, über (Sa)Bine und Lina, die sich so sehr nach einem gemeinsamen Kind sehen, dass der unerfüllte Wunsch bald größer wird als sie und droht die beiden zu erdrücken – bis ihre Freunde Leonore und Hans (wunderbar dargestellt als Gärtner, dessen Samen bunte Blumen zum Blühen bringt) beschließen ihnen zu helfen. Eine Geschichte von Liebe und Solidarität, von Mitgefühl und Mut, erzählt mit einer nahezu magischen Selbstverständlichkeit. Das ist mal eine Bilderbuchfamilie.

Noch mehr Selbstverständlichkeit gibt es bei der aktuellen Crowdfunding Kampagne von Leona Games. Das sind die Genies hinter dem Family Memory, das Vielfalt von Familien spielerisch erfahrbar macht: Race, Sexualities, Gender und Gedächtnisübungen. Nur ist Memory ein geschützter Begriff, deshalb heißt das ganze „FAMILY Memo“. Auf startnext.com/familymemo können jetzt alle dazu beitragen, dass Deutschland nicht nur vielfältig ist, sondern es auch endlich schafft, sich daran zu erinnern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dr. Mithu M. Sanyal, Kulturwissenschaftlerin und Autorin Themen: Sex, Gender, Macht, (Post)Kolonialismus, Rassismus, Wissen schreibt eine regelmäßige Kolumne für die taz "Mithulogie" Bücher u.a. "Vulva" (Wagenbach), "Vergewaltigung. Aspekte eines Verbrechens" (Nautilus.)

Ilustration: Der Hintergrund ist in Regenbogenfarben gehalten. Im vordergrund eine einfache Zeichnung eines Regenbogens.

Während Konservative sich an Macht und Deutungshoheit klammern, kämpft das vielfältige Deutschland noch immer darum, in seiner Diversität bestehen und sich entfalten zu dürfen. Egal ob die LGBTIQ*-Community oder People of Colour. Menschen, die aufgrund einer Behinderung oder ihres Alters diskriminiert werden. Können sie bei der Bundestagswahl im September gemeinsam mit ihren Verbündeten Politik und Gesellschaft langfristig und grundlegend verändern? Die taz-Themenwoche zu Diversität.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben