Kolumne Leipziger Vielerlei: Bachs Nummer 20

Durch die Woche in Leipzig mit Hochkultur, laserschießenden Weltraumpiraten, Pokémonkarten und niederländischen Monarchen.

Handgeschriebene Notenblätter von Bachs "O Ewigkeit, du Donnerwort"

So viel wert wie 990 Glurak-Karten: Bachs Partitur zu „O Ewigkeit, du Donnerwort“ Foto: dpa

O Mensch, errette deine Seele

Entfliehe Satans Sklaverei

Und mache dich von Sünden frei,

Damit in jener Schwefelhöhle

Der Tod, so die Verdammten plagt,

Nicht deine Seele ewig nagt.

Dieser musikalische Stimmungskillerstammt aus der Kantate „O Ewigkeit, Du Donnerwort“ von Johann Sebastian Bach oder BWV 20, wie wir Bachexperten anscheinend sagen. BWV steht für Bach-Werke-Verzeichnis. 20 steht für … 20, eine Ordnungsnummer. Die gehen im BWV rauf bis 1128 und sortieren Bachs Werk: Orgelwerke, Orchesterwerke, Sonaten mit Cembalo usw. Dazu kommen noch 213 Anhänge mit Fragmenten, verschollenen Werken und solchen, die Bach fälschlicherweise zugeschrieben wurden. Wieder was gelernt.

Zu dieser umfangreichen Arbeitsleistung hortet das ortsansässige Bach-Archiv allerhand historischen Krimskrams – das musikhistorische Gegenstück zu einer Pokémon-Kartensammlung. Während eine 1999 gedruckte Glurak-Karte mit Glitzereffekt in perfektem Zustand auf Ebay aktuell nur knapp 2.000 Euro kostet, ist so eine Bachkollektion schon sehr viel kostspieliger. 1,98 Millionen Euro hat das Bach-Archiv nun für die handgeschriebene Partitur zu BWV 20 ausgegebenen. Laut Archiv ein Freundschaftspreis.

Im Rahmen der „Zukunftswerkstatt“ der taz erscheint jeden Freitag statt der Neuland-Seite eine eigene Seite für Leipzig, die taz.leipzig: geplant, produziert und geschrieben von jungen Journalist*innen vor Ort.

Sie haben Anregungen, Kritik oder Wünsche an die Zukunftswerkstatt der taz? Schreiben Sie an: neuland@taz.de. Das Team der taz.leipzig erreichen sie unter leipzig@taz.de

Bei der Festzeremonie am Dienstag im Alten Rathaus veranstaltete der einst von Bach persönlich geleitete Thomanerchor deshalb ein kleines Freudenkonzert zu BWV 20. Lieblingspassage: „Mein ganz erschrocken Herz erbebt, dass mir die Zung am Gaumen klebt.“ Vielen mag das zu viel Hochkultur sein.

Alternativ konnte am Donnerstag das niederländische Königspaar bei einem Spaziergang durch die lauschigen Plattenbausiedlungen von Grünau begleitet werden. Oder noch besser: In Leipzig hat die erste Videospielhalle für VR-­Brillen aufgemacht. Beim „Space Pirate Trainer“ kann man sich von Ufos mit Lasern beschießen lassen. Vielleicht werde ich dort auch meine Pokémon-Karten los.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de