Kolumne „German Angst“: Bitte, Herr Gabriel!

Wenn zu einer Affäre wirklich alles gesagt zu sein scheint, dann rumpelt es auf Twitter – und der SPD-Vorsitzende ist dran.

Sigmar Gabriel mit einem Smartphone

Sigmar Gabriel twitterte, dass Boateng ja Deutscher sei und die AfD darum „deutschfeindlich“. Wow?! Foto: reuters

„Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“ Der FAS zufolge hat das AfD-Vizechef Alexander Gauland über den Fußballnationalspieler Jérôme Boateng gesagt. Nur scheinbar entlarvt er hier den deutschen Rassismus, der in der Bevölkerung – aber vermutlich noch mehr in den Institutionen, siehe NSU – von rechts bis links und in der Mitte fest verankert ist.

Eigentlich spricht Alexander Gauland über sich selbst. Über sich und seinesgleichen. Man zu sagen und ich zu meinen, das ist ein Symptom.

Die Verabsolutierung von ich zu wir zu man gehört zum Wahn, genauso wie die Verallgemeinerung zum Rassismus; wahnhafte Tendenzen, die Beschränktheit der eigenen kleinen Welt mit der Größe der tatsächlichen Welt zu verwechseln.

Aber hier wird noch etwas anderes per Sprache nach außen gekehrt: das stillgelegte Innere dieses Mannes. Die Unmöglichkeit, „ich“ zu sagen und also zu den eigenen Affekten zu stehen – in diesem Fall zum Rassismus. In diesem sprachlichen Umschiffen zeigt sich vor allem die eigene Passivität. Ein Mangel an Haltung.

Das egomanische Ich

Diese Art von Sätzen ist darauf ausgelegt, sie im Nachhinein zu bestreiten. Aber da, auf einmal, tritt das egomanische Ich auf den Plan: „Ich habe nie […] beleidigt.“ Auch Frauke Petry spielt mit: „Herr Gauland kann sich nicht erinnern, ob er diese Äußerung getätigt hat.“ Deutsche Amnesie. Ein braver Deutscher ist einer, der sich nicht erinnern kann.

Und überhaupt, warum glauben Rechte und Nazis eigentlich immer, irgendwer würde neben ihnen einziehen wollen? Klarer Fall von Verfolgungswahn. Kurz: armer Alexander Gauland. Aber was hilft’s? Der Leidensdruck muss groß genug sein, damit sich ein Betroffener Hilfe sucht. TherapeutInnenweisheit.

Aber das ist ja noch nicht alles. Nach der AfD-Vorsitzenden haben sich noch einige geäußert: der DFB-Präsident, Heiko Maas, CDU-Vize Julia Klöckner, Oliver Bierhoff und Jérôme Boateng selbst.

Irgendwann, kurz bevor wirklich alles gesagt sein wird und die Causa Gauland in Vergessenheit geraten konnte, rumpelte es noch einmal auf Twitter. Denn auf das Kampfschiff der Sozialdemokratie ist Verlass, es braucht etwas länger, aber dann taucht es besonders tief.

Deutschtum

Sigmar Gabriel twitterte, dass Boateng ja Deutscher sei und die AfD darum „deutschfeindlich“. – Wow?! – Aber es ist ja nicht das erste Mal, dass der Pegida-Versteher Schieflage in Richtung Deutschtum hat.

In Freital hatte Gabriel den deutschen Nazi-Mob, der ankommenden Flüchtlinge belagerte und bedrohte, als „undeutsch“ bezeichnet. – Autsch. Nazisprech gegen Nazis. Das muss die braven Bürgern, die dem Mob von Rostock-Lichtenhagen um nichts nachstanden, ziemlich geschmerzt haben.

Mit seiner Obsession trifft Gabriel sich im Übrigen mit Gauland. Der nämlich hatte im Nachhinein doch noch seine Erinnerungslücke ausgelotet und war zu dem Schluss gekommen, Boateng eine „gelungene Integration“ auszuweisen.

Uh, gähn. Da hatte Gabriels Vorwurf der Deutschfeindlichkeit mehr Bums.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Vollzeitautorin und Teilzeitverlegerin, Gender- und Osteuropawissenschaftlerin.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben