Kolumne Europa-Express

Über den Schienen

Sicherheitschecks, Steward*essen und unverschämt teure Snacks: Unsere Kolumnistin lernt an Tag 6, dass sich Zugfahren in Spanien wie Fliegen anfühlt.

Der kleine Küstenort Portbou in Spanien

Der kleine Küstenort Portbou, im Norden Spaniens an der Grenze zu Frankreich Foto: Jana Lapper

Die Fahrt von Barcelona nach Madrid fühlt sich eher nach Fliegen als Zugfahren an. Und das nicht nur, weil die Bahn so schnell fährt.

Vor dem Betreten des Zugbereichs muss hier jede und jeder zunächst durch einen Sicherheitscheck: Ein Scanner durchleuchtet das Gepäck, eventuell überprüft das Sicherheitspersonal auch noch zusätzlich. 20 Minuten vor der Abfahrt beginnt der Check-In, vorher kommt niemand ans Gleis.

Vom 23. bis zum 26. Mai 2019 wählen die Bürger*innen der EU zum neunten Mal das Europäische Parlament. Im Vorfeld fährt Autorin Jana Lapper sieben Tage lang mit dem Zug durch sechs europäische Länder, um zu schauen, was die Menschen vor Ort tatsächlich bewegt.

Auch erinnern die Mitarbeiter*innen in ihren Kostümen stark an ihre Kolleg*innen in der Luft. Und der letzte Beweis: Snacks und Getränke sind unverschämt teuer – 5,95 Euro für ein normales Sandwich?!

Im Zug geht es weiter: Über den Kopfteilen der Ledersitze liegen halbtransparente Tücher und eine Stewardess – ähm Zugbegleiterin – verteilt Kopfhörer.

Neben mir sitzt Marco, kurze Haare, Mitte 40, aus Turin in Italien. Er reist ähnlich wie ich allein durch Spanien – nur hat er zwei Wochen Zeit, ich hingegen zwei Tage. Auch er wundert sich über die Ähnlichkeit dieser Zugreise mit dem Fliegen. Und er lacht über die Kopfhörer, die ich angenommen habe, weil ich auf den ersten Blick dachte, es wäre etwas Süßes.

Marco redet viel, deshalb vergeht die dreistündige Fahrt dann tatsächlich wie im Flug. Am liebsten philosophiert er ausschweifend über seine Mitmenschen. „Die meisten sind zu materialistisch“, sagt er. „Sie kaufen zu viel Zeug. Und wenn sie sterben, ist dieses Zeug weg.“ Er sammle deshalb lieber „Erfahrungen“. Am Ende seines Lebens will er in jedem Land der Erde gewesen sein. Bisher habe er circa ein Drittel geschafft. Na, ob das wirklich ein nachhaltigeres Lebensziel ist?

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben