Kolumne Die Kriegsreporterin

Super Timing, wohin man auch schaut

„Deutschlands gefährlichste Straßen“ in der „Hörzu“, „Beef“ hilft dem ausgebluteten Spanien und Diekmann ist Diekmann.

Fußballfans mit einem Transparent

Passt nicht in Diekmanns Welt: Schalke-Fans gegen „Bild“. Foto: dpa

Hallo taz-Medienredaktion!

Ich bin dieser Tage sehr begeistert zu sehen, wie mannigfaltig die Medien versuchen, ihren Beitrag zur schwierigen Lage in Europa zu leisten. Nehmen wir die olle Hörzu. Seit 70 Jahren auf dem Posten, bündelt sie zuletzt ihr Wissen und stellte „Die schönsten Wanderwege Europas“ zusammen.

Ein super Timing, schließlich sollen die Flüchtlinge auf ihrer Suche nach einer Lücke im Grenzzaun wenigstens einen tollen Ausblick haben und in den Genuss eines hohen Erholungswertes kommen.

Diese Woche nun kommt das Blatt mit „Deutschlands gefährlichsten Straßen“ um die Ecke. Was ja wieder sehr, sehr nutzwertig für die Flüchtlinge ist, von denen die meisten ja nach Deutschland wollen. Ich nehme an, man hat eine Sonderkarte „Osten“ im Programm und zeigt, auf welchen Waldwegen Nazi- und Pegida-Schwachmaten in ihren getunten Ford Focus lauern, um die Wanderer aus den fernen Ländern über den Haufen zu fahren.

Klasse wäre es natürlich auch, die Erfahrungen der Reisenden – welche Bäume vor Regen Schutz bieten, wo sich am besten ungestört hinmachen lässt, welche Beeren und Blätter essbar sind – als „Expertentipps“ den Leserinnen und Lesern der Fernsehzeitschrift zugänglich zu machen. Das wäre dann eine „Win-win-Situation“.

Toll finde ich es auch, wie Gruner+Jahr dem konjunkturell ausgebluteten Spanien unter die Arme greift. Dort nämlich wird nun Beef erscheinen, das Fleisch-Magazin für Hombres. Wahrscheinlich denkt man sich: „Krise?! Wo gekokst wird, da wird auch gekocht!“, und dass ein Mann erst durch Fleisch zum Mann wird, ist ja auch klar.

„Bollwerk gegen Hass“

Weswegen es schön wäre, das Heft käme bald auch in Nordkorea auf den Markt. Nicht, dass das nächste Mal, wenn ein Präsident ins Gras beißt, das Geheule wieder so losgeht wie vor ein paar Jahren. Wobei das Heft dort vielleicht besser Beef Dogs heißen müsste. Aber auch in der Abteilung „Hunde“ verfügt Gruner ja über Expertise, sodass dieser Expansion nichts im Wege stehen dürfte.

Ich freu mich schon auf Freitag. Dann nämlich präsentiert der Hammer-Verein Pro Quote, in dem ich Mitglied bin, das Ergebnis einer Emnid-Umfrage, bei der es darum geht, inwieweit den Bürgerinnen und Bürgern bewusst ist, dass die Medien, die nicht über Stars und Hunde berichten, fast ausschließlich von Männern gemacht werden. Und wie die das finden. Meine These ist ja, dass denen das scheißegal ist. Aber mal sehen. Vielleicht geht ja auch ein Aufschrei durch das Land und die Frauen verbrennen aus Protest gegen die blöden Zustände ihr Süddeutsche-Abo.

Toll ist ja, wie sich manche Medien immer wieder neu erfinden. Kai Diekmann etwa, der in dieser Kolumne langsam so lästig wird wie den Daltons die Stahlkugel, hat jetzt eine Neuausrichtung für die Bild-Zeitung gefunden.

Galt das Blatt bislang als DAS Hetzorgan, gibt Diekmann ihm als „Bollwerk gegen Hass“ eine neue Identität. Und wer etwas anderes behauptet und vielleicht einwenden möchte, dass Bild mit ihrer Hetze gegen Ausländer nicht nur das Klima geschaffen hat, in dem Leute es okay finden, wenn Flüchtlingsheime brennen, sondern auch eines, in dem Hans und Renate Wurst bei Pegida mitlaufen – denn man wird ja noch mal sagen dürfen, was die Bild einem eingetrichtert hat –, „der lügt“. So einfach ist das in der Diekmann-Welt. Wer nicht unterschreiben will, dass „Bild ein Bollwerk gegen Hass“ ist, „der lügt“.

Letzte Woche habe ich mich noch dagegen gewehrt, als „Lügenpresse“ bezeichnet zu werden. Jetzt trage ich den Titel mit Stolz und gebe mit dem Ruf „Lügenpresse! Lügenpresse!“ erhobenen Hauptes zurück nach Berlin!

.

Silke Burmester ist mittwochs auf der taz-Medienseite als „Kriegsreporterin“ im Einsatz. Bei Spiegel Wissen trägt Ihre Kolumne den schönen Titel „Frau Burmester hat einen Termin“. Ihre Themen sind Gesellschaftspolitik, Medien und Kultur. Außer für ihre Liebe, die alte Tante taz, schreibt sie u.a. fürs Manager Magazin, Brigitte Woman und Reisemagazine. Sie gibt Schreibseminare und ja, sie macht auch PR. Bei Kiepenheuer und Witsch ist ihr Pamphlet gegen die Hysterie der Medien „Beruhigt Euch“ ebenso erschienen, wie „Das geheime Tagebuch der Carla Bruni“. Silke Burmester ist Mitglied bei ProQuote und bei Freischreiber.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben