Kolumne Die Kriegsreporterin

Die Dunkelkammer der Schande

Was hat ein Kochportal auf einem Medien-“Innovation Day“ zu suchen? Und was der „Spiegel“ mit griechischem Essen zu tun hat.

Drei rotierende Gyros-Spieße

Lecker Gyros. Foto: dpa

Hallo taz-Medienredaktion!

Was Günther Jauch Griechenland, ist mir der Spiegel. Ein leidiges Thema, das einem zu den Ohren raushängt und das man doch immer wieder machen muss. Günther Jauch, der Mann, der Studentinnen bei „Wer wird Millionär?“ an 50-Euro-Fragen scheitern lässt und dadurch noch viel schlimmer ist, als alle gedacht haben – er, Potsdam, Riesenvilla, muss schon, weil der Keller die Einkünfte nicht mehr fasst, Weinberge kaufen und die Moneten verflüssigen –, lässt eine junge Frau, die am Anfang des Lebens steht und noch so viel vor sich haben könnte, geradewegs in die Dunkelkammer der Schande rauschen, deren einziger Ausgang geradewegs ins RTL-II-Tattoostudioprekariat führt. Also Günther Jauch hat es so viel besser als ich.

Kaum macht er „Griechenland“, hat er eine super Einschaltquote. Kaum mache ich Spiegel, langweilen meine LeserInnen sich zu Tode. Ich kann das verstehen. Denkt man bei den Griechen, würden die doch endlich mal besseres Essen machen, würde schon irgendwo eine funktionierende Wirtschaft herkommen, ist das Essen dagegen beim Spiegel ja wirklich klasse. Und dennoch fragt man sich, Spiegel, wohin gehst du?

Letzten Sonnabend zum Beispiel. Da veranstaltete der Laden zusammen mit Vocer irgendwas mit Studieren und Medien, den Vocer Innovation Day. Eine sehr gelungene Veranstaltung. Nicht zuletzt, weil anders als bei den üblichen Medientreffen nicht Nikolaus Brender auf der Bühne saß, sondern Leute, die dem, was morgen vom Journalismus übrig sein wird, Impulse gegeben haben werden.

Nein, man fragt sich, wohin der Spiegel geht, weil dort vier Projekte in den Wettbewerb um irgendeine immaterielle Förderung gingen, von denen zwei mit Journalismus zu tun hatten, eines mit Programmierung und eines ein Kochportal war. Und was macht die Geschäftsführerin von Spiegel Online, Katharina Borchert, nachdem die Jury sich auf eines der journalistischen Start-ups geeinigt hat? Sie stiftet, weil sie so begeistert ist, spontan noch einen Gewinn – für das Portal, auf dem man Köche mieten kann!

Hallo?!? Nicht nur, dass man sich fragt, was ein Kochportal auf einem Medien-“Innovation Day“ überhaupt zu suchen hat, Spiegel Online hält das auch noch für förderungswürdig!

Noch alle Bindemittel in der Soße?

Ich meine, da kann man doch schon mal fragen, ob noch alle Bindemittel in der Soße sind?! Warum muss der Spiegel so was machen? Will man nicht ein eigenes Profil haben? Kochportale, Tupperdosen, Babymessen – das ist doch Gruner + Jahr! Also mein anderes Griechenland. Quasi Wolfgang Bosbach.

Ich verstehe das nicht. Und das, wo der Spiegel doch auf so gutem Weg ist… Angelehnt an das Schweizer Onlineportal Watson soll es nämlich auch aus Hamburg ein Angebot geben, jüngere User einzufangen. Diese junge, irre Jan-Böhmermann-Gif-Zielgruppe.

Wäre man mit diesem Vorhaben bei Gruner, die so crazy modern sind, ihre neue, an Barbara Schöneberger orientierte Frauenzeitschrift Barbara zu nennen, hieße das Ding wohl Jan. Oder Jan Spon.

Lustig war vergangene Woche „3 nach 9“, die Talkshow, die Giovanni di Lorenzo (GdL) moderiert. Hier wollte man das CDU-Walrossweibchen Julia Klöckner durch eine Weinprobe aufs Glatteis führen. Was schiefging und die Redaktion ziemlich dumm dastehen ließ. Lustig war, dass es Klöckner gelang, GdL so zu verwirren, dass es augenblicklich so aussah, als habe er einen im Tee. Gerade so, wie Kaspar Hauser vom Essen von Weintrauben betrunken wurde. Da bin ich froh, dass GdL Helmut Schmidt nur zum Rauchen trifft und nicht auf ein Gläschen Scheurebe.

Und damit zurück nach Berlin!

Einmal zahlen
.

Silke Burmester ist mittwochs auf der taz-Medienseite als „Kriegsreporterin“ im Einsatz. Bei Spiegel Wissen trägt Ihre Kolumne den schönen Titel „Frau Burmester hat einen Termin“. Ihre Themen sind Gesellschaftspolitik, Medien und Kultur. Außer für ihre Liebe, die alte Tante taz, schreibt sie u.a. fürs Manager Magazin, Brigitte Woman und Reisemagazine. Sie gibt Schreibseminare und ja, sie macht auch PR. Bei Kiepenheuer und Witsch ist ihr Pamphlet gegen die Hysterie der Medien „Beruhigt Euch“ ebenso erschienen, wie „Das geheime Tagebuch der Carla Bruni“. Silke Burmester ist Mitglied bei ProQuote und bei Freischreiber.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben