Kolumne Die Kriegsreporterin: Geilo! Geilo! Geilo!

Jetzt geht's zur großen Sause nach Washington. Ingo Zamperoni wird nämlich neuer Korrespondent. Und die Eitelkeit Prantls macht betrübt.

Das Kapitol leuchtet schon vor Vorfreude auf Ingo. Bild: dpa

Hallo, taz-Medienredaktion!

Ich fahre nach Wi-Wa-Washington! Geilo, geilo, geilo! Jetzt bist du neidisch und fragst, wie kann das sein?! Nun, meine liebe Medienredaktion, krame in deinem Köpfchen und erinnere dich an letzte Woche. Ich berichtete, dass anlässlich des Wechsels eines Korrespondenten des ARD-Hörfunkstudios in Neu Delhi vier Chefchefs von drei ARD-Anstalten anreisten.

Bei der Recherche wurden die Mitarbeiter der Pressestellen nicht müde zu betonen, wie notwendig solche Reisen seien. Schließlich müsse man die Arbeitsbedingungen überprüfen. Logisch: Indien – Kinderarbeit. Unterirdische Bezahlung. Als ich fragte, ob das nicht eher ein Fall für den Kollegen Lütgert sei, du erinnerst dich, „Die Kik-Story“, rief man mir die Vergewaltigungen in Indien ins Gedächtnis und den Tatbestand, dass im ARD-Studio ja auch eine Frau arbeitet.

Außerdem sei es wichtig, den neuen Kollegen vernünftig einzuführen, schließlich spreche er mit „vielen Politikern“. Mein Einwand, das gehöre zum Berufsprofil von uns, wurde gekontert mit der Feststellung, die in Indien kennen ja die ARD nicht. Und obschon ich einwand, dass diejenigen, die man zu so etwas einlädt, die ARD kennen, wollte man meine Vermutungen, das Ganze sei etwas übertrieben, nicht gelten lassen.

Auch der NDR ließ es sich nicht nehmen, mir in einem gesonderten Telefonat noch mal zu erklären, wie wichtig es sei, dorthin zu reisen. Und weil ich das nicht glauben wollte, sagte ich zum netten Herrn Gartzke, der weit und breit mein allerliebster Pressesprecher ist, weil er wirklich, wirklich irrsinnig nett ist: „Gut, dann fahre ich das nächste Mal mit und mache einen Artikel darüber, was dort gearbeitet wird.“ Schließlich ist es tatsächlich nicht schön, wenn in der Welt des Gebührenzahlers Bilder geboren aus Missverständnissen herrschen. Ich weiß nicht mehr genau, ob Herr Gartzke sagte: „Gut.“ Oder ob er in stiller Zustimmung hanseatisch schwieg, jedenfalls sah ich das Ding damit als gebongt an.

Reisefieber und dicke Freundschaften

Und nun? Eine knappe Woche später? Wird bekannt, dass Ingo Zamperoni Korrespondent in Washington wird! Womit mein Reiseziel feststeht! Und was ganz besonders toll ist, weil man aus allen Ecken hört, dass, wenn in der US-amerikanischen Hauptstadt ein Wechsel ansteht, alles anreist, was in der ARD und speziell beim NDR einen Reisepass hat. Da gibt es die ganz, ganz große Sause. Was für mich natürlich schwierig wird. Ich werde mich aufteilen müssen, wenn ich bei so vielen Leuten aufschreiben will, was die alle arbeiten, in Washington.

Peinlich, dass ich mir ausgerechnet heute so viel Platz eingeräumt habe. Ich wollte nämlich gern meine Betrübtheit über die Eitelkeit von Heribert Prantl kundtun. Ich schätze Herrn Prantls Arbeit sehr und war sehr mitgenommen, als seine Eitelkeit ihn 2012 dem Bundesverfassungsgerichtspräsidenten die Zubereitung von Salatsoße andichten ließ. Eine Szene, die suggerierte, Prantl sei anwesend gewesen, womit gesagt werden sollte: Die Macht und ich, wir sind ganz dicke.

Und als wäre der folgende Skandal nicht Lehre genug, muss er erneut zeigen, wie super er ist. Es sind zwei Wörter, die aus dem tollen Prantl den blöden Angeber Prantl machen. In seinem Artikel über Horst Herold im aktuellen SZ-Magazin beschreibt er den einst wichtigsten deutschen BKA-Beamten als zurückgezogen lebenden Mann, der nur wenige an sich heranlässt.

Da reicht es, dass Prantl, wenn er beschreibt, wie Herold das Gebäck bei seinem Besuch anrichtet, sagt: „Er ist, wie immer, ein wunderbar besorgter Gastgeber“. Verschluckt zurück nach Berlin!

Einmal zahlen
.

Silke Burmester ist mittwochs auf der taz-Medienseite als „Kriegsreporterin“ im Einsatz. Bei Spiegel Wissen trägt Ihre Kolumne den schönen Titel „Frau Burmester hat einen Termin“. Ihre Themen sind Gesellschaftspolitik, Medien und Kultur. Außer für ihre Liebe, die alte Tante taz, schreibt sie u.a. fürs Manager Magazin, Brigitte Woman und Reisemagazine. Sie gibt Schreibseminare und ja, sie macht auch PR. Bei Kiepenheuer und Witsch ist ihr Pamphlet gegen die Hysterie der Medien „Beruhigt Euch“ ebenso erschienen, wie „Das geheime Tagebuch der Carla Bruni“. Silke Burmester ist Mitglied bei ProQuote und bei Freischreiber.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben