Kolumne Der Kommissar #11

Hier hat Polen nichts verloren!

Die Polen-Plage beschäftigt seit Jahrhunderten Europa. Und der Polen-Pfusch zerstört das deutsche Handwerk. Polen gehört nicht in die EU!

Sieht aus wie eine übernatürliche Erscheinung, ist aber bloß eine Diaprojektion in Krakau. Bild: reuters

Abtreibung: verboten. Homosexuelle: geächtet. Autodiebstahl: ein Kavaliersdelikt. Judenhass: gar kein Delikt, sondern Volkskultur. Das ist Polen, das Saudi-Katholien am nahen, östlichen (!) Rand Europas. Die einzigen europäischen Werte, die für die Polen zählen, sind Netto-Werte: 12 Milliarden Euro Nettozahlungen – einsamer EU-Spitzenwert!

Meinungsfreiheit gibt es nur in Polen nur in Maßen. Kritische Journalisten werden wegen „Verleumdung“ verfolgt, für Satiriker haben diese Fanatiker nur eines übrig: Scheiterhaufen.

Die Polen-Plage beschäftigt seit Jahrhunderten Europa: 1683 (Kongress vor Wien) verhinderte Polen-König Johann Sobieski die Einigung der Völker, später wurde unter dem Hobby-Politiker Jaruselski (90), dem ungelernten Elektriker Walesa (70) und den Kaczynski-Kartoffeln (64/tot) alles noch schlimmer.

Hauptstadt: Warschau

Größe: mittel

Bevölkerung: fundamentalistisch

Exportgüter: Klempner, Putzfrauen, Gebrauchtwagen

Berühmte Leute: Johannes Paul II., Karol Wojtyla

Berühmte Orte: Oder-Neiße-Grenze, EU-Außengrenze, Promillegrenze

Kultur: Reliquienverehrung, Hexenverbrennung

EU-Tauglichkeit: null

Während Europa schockiert ist vom ungarischen Gulasch-Hitler Viktor Orbán, führt Polen fast unbemerkt die Katholen-Scharia ein. Auch schlimm: Als größter Pole aller Zeiten („Pole-Position“) gilt der Schwulen- und Frauenhasser Johannes Paul II. Denn: „Papst Johannes Paul II. war Katholik“, glaubt taz-Expertin Svenja Bednarczyk (24).

An geheimen Orten in Polen (vermutlich in Nord-Polen oder in Süd-Polen) unterhalten die Kreuzfahrer-Brüder von der CIA geheime Folter-Gefängnisse, während der Polen-Pfusch („Mach ich Ihne scheene Preis“, Polnisch für: „Schwarzarbeit“) ganz Europa überflutet und die Meisters-Standards des deutschen Handwerks („Oh, das kann dauern“, „Oh, das wird teuer“, „Oh, das muss ich bestellen“) unterläuft!

Ein solches Land gehört gottweiß nicht in die EU. Die Polen ahnen das, singen in ihrer Nationalhymne: „Hier hat Polen nichts verloren!“ Wirklich gar nichts, Herrgott nochmal!

.

Von Juli 2007 bis April 2015 bei der taz. Autor und Besonderer Redakteur für Aufgaben (Sonderprojekte, Seite Eins u.a.). Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik 2011. „Journalist des Jahres“ (Sonderpreis) 2014 mit „Hate Poetry“. Autor des Buches „Taksim ist überall“ (Edition Nautilus, 2014). Wechselte danach zur Tageszeitung Die Welt.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben