Klimaskeptiker für die US-Umweltbehörde: Trumps neuer Erderwärmer

Einer der bekanntesten Klimawandelleugner der USA ist für Donald Trump als Entscheider in Sachen Umwelt eingeplant: Myron Ebell.

Myron Ebell

Myron Ebell (mittig) soll den „Übergang“ zur neuen Regierung in der Umweltbehörde (EPA) managen Foto: Imago/ZUMA Press

Kannes noch schlimmer kommen? Immer! Nicht nur, dass der Klimawandel für die Trumpisten eine von China in die Welt gesetzte Ente ist. Der Mann, der für den „President-elect“ Entscheider in Sachen Umwelt sein soll, wird einer der bekanntesten Klimawandelleugner der USA: Myron Ebellsoll zunächst den „Übergang“ zur neuen Regierung in der Umweltbehörde (EPA) managen. Diese abzuschaffen hat Donald Trump bereits versprochen.

Ebell ist Ökonom und Chef der Cooler Heads Coalition, die wissenschaftliche Beweise für die Erderwärmung widerlegen will. Außerdem arbeitet der Mann aus Oregon für das Competitive Enterprise Institute, einen Thinktank, der von der Kohle- und Ölindustrie finanziert wird.

Klimaschützer wie Exvizepräsident Al Gore hält der 63-Jährige für „Kräfte der Dunkelheit“, dem Treibhauseffekt kann er auch Gutes abgewinnen: „Dann sterben nicht mehr so viele Leute bei Winterstürmen.“

In den rebellischen 60er Jahren habe er gelernt, dass man Autoritäten und altbekannte Sicherheiten systematisch hinterfragen soll, sagt Ebell. Schlecht auch für Papst Franziskus. Dessen Umweltenzyklika „Laudato sí“ hält Ebell für „theologisch suspekt, große Teile davon sind linkes Gegeifere“.

Die EPA ist eine der zentralen Schaltstellen der US-Umweltpolitik und auch für den „Global Warming Bullshit“ (Trump) verantwortlich – genauer für das Klimaschutzprogramm von Nochpräsident Barack Obama. Bereits im vergangenen Jahr kündigte Ebell an, die EPA müsse Gesetze, die „unserer Wirtschaft schaden“, zurücknehmen. Auch den Clean Power Plan, der CO2-Emissionen duch die Schließung von Kohlekraftwerken senken soll. Wie die USA dann noch den Klimavertrag von Paris erfüllen wollen? Egal, hier will Trump eh aussteigen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de