Kinder fragen, die taz antwortet: Wird Dortmund Meister?

Kinder haben uns Fragen gestellt, wir antworten. Diesmal: Max, 9, will wissen, ob Borussia Dortmund deutscher Fußballmeister wird.

. Leverkusens Moussa Diaby (l) und Dortmunds Mats Hummels kämpfen um den Ball.

Leverkusens Moussa Diaby (l) und Dortmunds Mats Hummels kämpfen um den Ball Foto: Martin Meissner/ap

Anfang November wollten wir von Kindern wissen, welche Fragen ihnen zurzeit unter den Nägeln brennen. Manche Anliegen waren fast philosophisch, andere ganz konkret: Woraus besteht die Welt? Warum gibt es Krieg? Wann kommt der Onkel Stefan aus Berlin? Jede Woche beantworten wir eine ihrer Fragen. Diesmal geht es um Fußball. Der neunjährige Max möchte wissen, ob Borussia Dortmund deutscher Meister wird.

Lieber Max,

du wolltest ja wissen, ob Dortmund Deutscher Meister wird. Von BVB-Fan zu BVB-Fan habe ich eine gute Nachricht: Ja, werden sie. Und eine schlechte: nicht in dieser Saison. Der BVB hat, wie du sicher weißt, neulich seinen Trainer Lucien Favre entlassen, und das war richtig.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Zwar hat Favre durchschnittlich die meisten Punkte pro Spiel eingefahren, doch etwas, das sich mit Punkten nicht aufwiegen lässt, fehlte: die echte Liebe. Die erwarten wir Dort­mun­de­r:innen von unserem Trainer. Und nein, das kann nicht nur Jürgen Klopp. Wir BVB-Fans haben einst auch Ottmar Hitzfeld verehrt, und das war ein ganz anderer Typ als Klopp.

Aber es sollte doch einer sein, der sich drohenden Niederlagen nicht so hilflos ergibt wie ein Lucien Favre. Der etwa bei der 1:5-Klatsche gegen den VfB Stuttgart mit hängenden Schultern auf der Trainerbank saß, der Blick der eines Labradors, dem gerade ein Leckerchen verweigert wurde.

Wir möchten einen Trainer sehen, der das, was wir fühlen, zum Spielfeld trägt, der es neben dem Platz verkörpert. Vor allem in einer Zeit, in der wir das selbst im Westfalenstadion nicht können. Was ich sagen will: Die Lösung mit Edin Terzić, im Sauerland geboren, Fan von wuchtigem Angriffsfußball, mit neun Jahren das erste Mal im Dortmunder Stadion, ist sicher eine gute. Doch ob er bleibt oder im Sommer ein neuer Trainer geholt wird – sie werden Zeit brauchen, um die Mannschaft auf sich und ihre Spielphilosophie einzustellen. Für eine Meisterschaft in dieser Saison wird es nicht reichen.

Aber ganz ehrlich: Wer will die denn auch? In der Coronazeit Meister werden, das ist, als würde man in ein lang ersehntes Konzert gehen, dann aber nichts hören. Diese Titel werden irgendwann einmal als Coronatitel bezeichnet werden, die mit Titeln in normalen Zeiten nicht zu vergleichen (und die nicht zu wünschen) sind. Eine BVB-Meisterschaft ohne Feier auf dem Borsigplatz und zweiwöchigen Glücksrausch? Undenkbar.

In München mögen sie den Unterschied beim Coro­na-­Triple kaum bemerkt haben, als gebürtige Dortmunderin ist allein die Vorstellung schmerzhaft.

Weshalb ich auch zur Beruhigung Richtung Herne-West sagen kann: Wenn absteigen, dann doch in diesem Jahr. Von mir aus können wir 2022 dann auch gemeinsam feiern – die den Aufstieg und wir, lieber Max, die Deutsche Meisterschaft.

Schwarz-gelbe Grüße

Deine Hanna Voß

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben