Kinder- und Jugendbuch im Frühjahr: Vorsicht, Wasserschwein!

Zirkusbären, Riesenschnecken oder Wasserschweine werden gerne unterschätzt. Dabei bieten sie überraschende Geschichten für junge Leser:innen.

Ein Huhn im Freien vertreibt ein dunkles Wasserschwein

Aus Alfredo Soderguit, „Die Wasserschweine im Hühnerhof“ Foto: Atlantis Verlag

Wilde Wasserschweine leben in verschiedenen Ländern Südamerikas und auch in der Provinz Rocha in Uruguay. Von dort stammt der Illustrator, Autor und Filmemacher Alfredo Soderguit. In seinem Bilderbuch „Die Wasserschweine im Hühnerhof“ dringen solche haarigen, großen Nagetiere, auch Carpinchos genannt, eines Tages in das Gehege der Hennen ein. Die reagieren abwehrend. Sie fürchten, um ihren geregelten Alltag.

Doch es ist Jagdsaison und die Wasserschweine sind auf der Flucht. Also stellen die Hühner klare Regeln auf: die Eindringlinge werden geduldet, müssen aber im Wasser bleiben, keine Widerrede und kein Kontakt.

Alfredo Soderguit, „Die Wasserschweine im Hühnerhof“. Aus dem Spanischen von Eva Roth. Atlantis Verlag, Zürich 2021. Gebunden, 48 Seiten, 16 Euro. Ab 4 Jahre

Reiner Zimnik, „Der Bär auf dem Motorrad“. Diogenes Verlag, Zürich 1963/2021. Gebunden, 28 Seiten, 16 Euro. Ab 4 Jahre

Britta Nonnast (Text) und Stefanie Jeschke (Illustration), „Henriette rockt die Halle“. Verlag Beltz & Gelberg, Weinheim 2021. Gebunden, 62 Seiten, 9,95 Euro. Ab 7 Jahre

Sonja Danowski, „Im Garten mit Flori“. NordSüd Verlag, Zürich 2021. Gebunden, 56 Seiten, 20 Euro. Ab 5 Jahre

In schlichten schwarz-weiß gehaltenen, nur sparsam kolorierten Zeichnungen erzählt Alfredo Soderguit von dieser kuriosen Begegnung in der südamerikanischen Provinz. Während in der Ferne die Pick-ups parken und die Jäger ihre Zelte aufgeschlagen, kommt es zwischen den Hühnern und wilden Wasserschweinen überraschend zur Annäherung – aus Fremden werden Freunde.

Besonnen reagieren die anfangs so plump wirkenden Nagetiere im brenzligen Moment äußerst souverän. Ihre empathische Persönlichkeit überzeugt schließlich nicht nur die Gastgeber. Soderguit gelingt es im gekonnten Wechselspiel von Illustration und lakonischem Text, mit subtiler Komik eine tiefgründige Geschichte über das Zusammenleben zu erzählen.

Wilde Bärentour

Ebenso wird der braune Zirkusbär in Reiner Zimniks Kinderbuchklassiker „Der Bär auf dem Motorrad“ von seinem Publikum, vor allem von den Kindern, sichtlich unterschätzt. Er mag es zwar ruhig und gemütlich, doch dumm ist er nicht.

Um zu beweisen, dass er nicht nur im Kreis in der Manege fahren kann, düst der Bär nach der Vorstellung auf dem roten Motorrad aus dem Zirkuszelt in die Stadt. Dort auf den Straßen ist die Aufregung sofort riesig und es beginnt eine wilde Verfolgungsjagd.

Viele kennen Ketamin nur als Partydroge oder Betäubungsmittel für Pferde. Doch der Wirkstoff wird auch bei Depressionen eingesetzt. Klappt das? Eine Recherche – in der taz am wochenende vom 10./11. April 2021. Außerdem: Wie man Langeweile als Antrieb nutzen kann. Und: Der ehemalige Sternekoch Peter Frühsammer leitet jetzt eine Krankenhauskantine. Ein Gespräch über Urlaub auf dem Teller und Mutti-Gerichte. Ab Samstag am Kiosk, im eKiosk, im Wochenendabo und bei Facebook und Twitter.

Das grafisch aus einem Guss gestaltete Bilderbuch von Reiner Zimnik erschien erstmals 1963. In einer erfrischend klaren Sprache schildert der Autor die Bärentour und findet für das Abenteuer aufregende Bilder in verlockenden Farben. Nun ist „Der Bär auf dem Motorrad“ wieder in einer Neuauflage erhältlich. Als Kinderbuchautor besonders bekannt wurde der Münchner Maler und Illustrator mit seiner Geschichte von „Bills Ballonfahrt“, 1972.

Heute mögen Zirkusbesuche im Alltag von Kindern selten geworden sein. Auch die mit Witz skizzierte Gesellschaft der 1960er Jahre ist heute eine andere geworden. Doch die Rebellion des eigensinnigen Bärs bewegt. Er wirkt gutmütig, niedlich ist er nicht. Das letzte Wort in der sympathischen Geschichte gehört ihm.

Zur Wehr setzten sich auch die Schulkinder in „Henriette rockt die Halle“. In dem von Stefanie Jeschke reich illustrierten Erstlesebuch hat die Autorin Britta Nonnast interessantes Personal versammelt. Lehrer Eddy stottert ein wenig. Schulhündin Henriette begleitet ihn morgens zum Unterricht und Toni, der Riesenschneck, kommt auch mit. Heute ist Sporttag, aber sie sind schon spät dran.

Junge auf roten Motorroler begegnet Henriette und der Schnecke

Aus Britta Nonnast/Jeschke, „Henriette rockt die Halle“ Foto: Verlag Beltz & Gelberg

In der Turnhalle warten nicht nur Zarina, Selma, Jamaal, Onno und der Rest der Klasse, sondern auch Frau Klappeisen im Turn­outfit. Die ungemütliche Rektorin findet, dass eigentlich weder Tiere noch stotternde Lehrer in eine Schule passen. In der Turnhalle verdirbt sie dann allen schnell den Spaß und reklamiert, der Hund habe keine Hallenturnschuhe!

Henriette würde die nervige Rektorin gerne mal in eine Hundeschule für bissige Hunde schicken. Als dann auch noch Frau Klappeisens Perlenkette verschwindet, verdächtigt sie zuerst Henriette, dann die Kinder. Doch wo steckt überhaupt Toni, der Riesenschneck? Jetzt wird es in „Henriette rockt die Halle“ noch einmal richtig spannend.

Üppig blühende Oase

Faszinierend real wirken dagegen die großformatigen Zeichnungen in Sonja Danowskis Bilderbuch „Im Garten mit Flori“. Dieser Garten, eine üppig blühende Oase, gehört Linns Großvater. Als er mit gebrochenem Fuß ins Krankenhaus muss, bittet er das Mädchen, die Pflanzen in seiner Abwesenheit zu versorgen.

Mädchen mit kurzen Haaren gießt im Gewächshaus sehr üppige und bunt gezeichnete Pflanzen

Aus Sonja Danowski, „Im Garten mit Flori“ Foto: NordSüd Verlag

Mit Aquarell und Gouache zeichnet die Berliner Illustratorin detailreiche Szenen, deren Farbenpracht sie mit einem Sepiaschleier überzieht. Das verleiht den so realistisch anmutenden Zeichnungen gleichzeitig etwas märchenhaftes. Zusätzlich verstärkt wird dieser Eindruck noch durch die mit Rüschen und Pompons besetzte Kleidung des Kindes und seiner Mutter, die an Harlekinkostüme erinnern. Zwischen all den aufregenden Dingen in deren Wohnung findet sich sogar ein Zirkuszelt.

Mit Flori, dem kleinen Hund im Fahrradkorb, radelt Linn also alleine in den Garten. Im Gewächshaus gießt sie sorgfältig das Gemüse, auch Lupinen, Dahlien und Funkien. Währenddessen buddelt Flori unbeaufsichtigt einen Tunnel.

In der Nacht fällt starker Regen. Am nächsten Tag erwartet Linn eine böse Überraschung im Garten. Unzählige Weinbergschnecken sind nachts in das Gewächshaus eingedrungen und haben Großvaters Pflanzen kahlgefressen.

Wie konnte das bloß geschehen? Nun lassen die Blüten ihre Köpfe hängen. „Opa ist sicher total enttäuscht von uns, Flori“, vermutet Linn. Unterstützt von ihrer Freundin Emi versucht sie, den Schaden erst mal mit einigen guten Einfällen zu begrenzen. Einfühlsam vermittelt Sonja Danowski in ihren Illustrationen die Gefühle des kleinen Mädchens zwischen Verzweiflung und Zuversicht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben