Keine Nacktbilder mehr im „Playboy“

Erfolgreich zugeknöpft

Die legendäre ausklappbare Mitte im „Playboy“ – da blicken Knaben nur noch müde auf. Gibt doch Youporn. Aber was bleibt Hefner?

Ein aufgeschlagenes Magazin, auf einer Seite Text, auf der anderen eine nackte Frau

Woooho! Marilyn Monroe 1953 nackt im „Playboy“. Ist nun offiziell Geschichte. Foto: dpa

Schon im September war ein einflussreicher Redakteur des Playboy-Magazins zur Villa seines Chefs, des berühmtesten Bademantelträgers der Welt, Hugh Hefner, aufgebrochen, um ihn im holzgetäfelten Speisesaal mit einem skandalösen Vorschlag zu konfrontieren: Keine Nackten mehr im Magazin!

In einer vergangenen Ära hätte wahrscheinlich schon die bloße Idee ein entsetztes Raunen über Golfplätze und Chefzimmer geweht. Zigarren wären geschockt ausgestampft worden, Krawatten gelockert. Heute sieht das anders aus. Hefner, der welke Greis, der wohl ahnt, dass sich die Bedürfnisse seiner Zielgruppe (der erfolgreiche, urbane, Hetero-Mann) geändert haben, willigte ein: Die Playmates vom US-Playboy müssen sich ab März 2016 anziehen und dürfen nur noch mit „provokanten Posen“ provozieren.

„Zensur! Die Prüden setzen sich durch!“ wird da geschrien – doch viel wahrscheinlicher als die Theorie einer einflussreichen konservativen Masse, die sich bei Nippelblitzern im Fernsehen die Augen zuhält, ist unsere abgebrühte Gesellschaft als Grund.

Eine, in der Schulknaben nur müde aufblicken, wenn ihnen der Papa beim Vater-Sohn-Talk à la „American Pie“ die ausklappbare Mitte des Magazins präsentiert. Jene legendäre Centerfold-Seite mit dem ganzkörpernackten Playmate des Monats. Warum soll so was auch erregen, wenn man sich schon auf dem Smartphone über Porn Hub oder Youporn mehr Nacktheit holen kann, als selbst Hefner lieb ist? Wozu das Bild einer ausgezogenen Studentin Jennifer Müller aus Kassel, wenn das Magazin Vice mit Artikeln wie „Ich habe mir einen Sexsklaven geholt und es war toll“ auftrumpft?

Dass ihr lange schon veraltetes Alleinstellungsmerkmal „Nudity“ nicht mehr zog, fiel den Playboy-Machern schon vor einiger Zeit auf. Im August 2014 verbannten sie nackte Girls von ihrer Website – prompt fiel das Durchschnittsalter der Nutzer von 47 auf knapp unter 30 Jahre und der Traffic kletterte von 4 auf rund 16 Millionen Nutzer pro Monat. Ob das nur an dem braveren Image liegt, ist kaum vorstellbar, gibt es doch schon etliche Magazine, die diese Nische bedienen. Wie selbst Playboy-Geschäftsführer Scott Flanders sagte, gilt eher die Frage: „If you take nudity out, what‘s left?“

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben