Katar und seine Opfer (9): Aktivist in Gefahr

Abdullah al-Maliki hat für Menschenrechte in Katar demonstriert. Nun wird er von der Justiz verfolgt – ihm droht die Todesstrafe.

Abdullah al-Maliki im Portrait

Die Vorwürfe gegen Abdullah al-Maliki lauten unter anderem Aufruf zum Sturz des Regimes Foto: gc4hr

Wenn der katarische Menschenrechtsaktivist Abdullah al-Maliki sein Recht auf friedliche Demonstration wahrnimmt, riskiert er sein Leben. Denn sein Aktivismus droht derzeit mit der Todesstrafe bestraft zu werden. In der Heimat findet seit April ein Prozess in Abwesenheit gegen al-Maliki statt. Die Justiz verlangt, Artikel 130 des katarischen Strafgesetzbuchs gegen ihn anzuwenden, der die Todesstrafe beinhaltet.

Für al-Maliki ist das Verfahren eine Farce: „Ich erkenne die katarische Justiz nicht an, weil sie nicht unabhängig und weil sie politisiert ist. Es ist eine unfaire Justiz, und ich werde weiter friedlich für Menschenrechte demonstrieren, auch wenn sie mich mehrfach zum Tode verurteilen.“

Was hat al-Maliki getan, dass er derart den katarischen Zorn erregt? In mehreren Ländern, darunter Deutschland, demonstrierte er vor der katarischen Botschaft für Menschen- und Bürgerrechte, für die Freilassung der politischen Gefangenen, die Abschaffung der willkürlich erteilten Ausreiseverbote und eine demokratische Zukunft ohne Korruption. Das reichte, um ein Verfahren gegen ihn einzuleiten.

Die Vorwürfe gegen Abdullah al-Maliki lauten unter anderem: Aufruf zum Sturz des Regimes und öffentliche Hinterfragung der Macht des Emirs. Seine Demonstration im Juli in München wurde offenbar von Mitgliedern katarischer Sicherheitsdienste angegriffen. Laut al-Maliki greift Katar seit 2021 im Vorfeld der WM zudem massiver in digitale Rechte ein, etwa durch Hackerangriffe gegen Men­schen­rechts­ak­ti­vis­t:in­nen wie ihn selbst, durch vermehrte Überwachung von Social Media und das Abhören von Anrufen. „Die kriminelle Diktatur von Tamim bin Hamad al-Thani und seiner korrupten Clique muss stürzen“, sagt Abdullah al-Maliki. Nur eine Demokratie sei in der Lage, Menschenrechte zu schützen. Darum wird er weiterdemonstrieren.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de