Kaspern im Europapunkt Bremen

McAllister ist wieder da

Der frühere Ministerpräsident Niedersachsens, David McAllister plaudert beim Bremen-Gastspiel übers britische EU-Referendum.

David McAllister hat Spaß an Wahlen nur, wenn klar ist, wie sie ausgehen Foto: Friso Gentsch (dpa)

BREMEN taz | Allzuviel hält der Europaabgeordnete David McAllister (CDU), der mal als Nachfolger von Angela Merkel gehandelt wurde, nicht vom Volk. Das macht er deutlich bei seinem Gastspiel im Europapunkt: Bei einem Referendum wie der britischen Abstimmung über den EU-Verbleib werde „über alles mögliche abgestimmt, aber nicht über die Sache selbst“, befindet er.

Auch aus den übrigen Äußerungen des 2013 abgewählten niedersächsischen Ministerpräsidenten – er füllte das Amt aus, nachdem Christian Wulff zu seinem glücklosen Intermezzo als Bundespräsident gen Berlin aufgebrochen war – spricht eine gewisses Maß an WählerInnenverdrossenheit: Klar habe auch er bei Wahlkampfreden das negative Ölkännchen- und Gurkenkrümmungsverordnungs-Image der EU bedient. Das mache man halt, wenn man im Südoldenburgischen das Bierzelt zum Kochen bringen und seine Insassen als WählerInnen gewinnen wolle. So wie man in Bremen, wo man sich urban fühlt, auf Kosten der dummen südoldenburger Provinzler Billiglacher generiert.

Man geht also rum, erzählt den Leuten Quark und wird dafür gewählt – ein solches Demokratieverständnis könnte man für zynisch halten. Wahrscheinlich ist es aber nur so dahergeplappert, wie alles, was am Donnerstagabend aus dem Prince Charles der CDU anekdotensatt heraussprudelt. Jens Eckhoff, der die Moderation übernommen haben soll, sitzt daneben und lächelt versonnen. „Vielen Dank für das Eingangsstatement“, sagt er nach einer Dreiviertelstunde.

Bis dahin hat McAllister ausführlich dargelegt, was in den Medien auch schon steht, aber mit mehr Kasperle-Charisma: Also wer abstimmen darf, dass Brexit-Befürworter Boris Johnson peinliche NS-Vergleiche zieht, dass die Briten sich nicht gern belehren lassen, dass Barack Obamas scharfe Attacke gegen die Ausstiegsidee zunächst genau dieser zu Oberwasser verholfen habe, aber er darauf hoffe, dass sie am Ende doch noch den Verbleibbefürwortern nutze, dass zwar London und Schottland ganz sicher für den Verbleib votieren. Und, tritratrullala, dass er zu prophezeien wage, dass „in Gibraltar die Zustimmungswerte am höchsten sind“. Doch die Entscheidung falle nun mal in „Little England“. Dort wo man das Georgskreuz im Vorgarten hisst, und nicht mehr wie noch einst den Union Jack. Die Britishness sei der Englishness gewichen. „Das ist etwas ganz anderes.“ Er zieht dramatisch die Augenbrauen hoch.

Stimmt. Auch gibt es Unterschiede zwischen Causeur und Schwadroneur, die eher in den Ohren der ZuhörerInnen liegen. McAllister wirkt bemüht gutlaunig-zappelig: Manche Erwachsene müssen teuer koksen, um so drauf zu sein. McAllister aber ist garantiert substanzfrei. Eine kontroverse Diskussion lässt sein Wortkatarakt nicht zu, was ein paar Leute zu stören scheint. Viele aber mögen’s offenbar. Darauf, dass es die Mehrheit ist, möchte man nicht wetten.

Einmal zahlen
.

Jahrgang 1972. Seit 2002 bei taz.nord in Bremen als Fachkraft für Agrar, Oper und Abseitiges tätig. Alexander-Rhomberg-Preis 2002.

Verbleibende Tage bis zum Brexit

Verbleibende Tage bis zum Brexit

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de