Kämpfe in Sudan: Viele Tote bei Gewalt in Darfur

Um die Provinzhauptstadt El Geneina sind über 80 Menschen getötet worden. Es sind die blutigsten Kämpfe seit dem Ende der UN-Mission.

Ein Lager aus Kisten und kleinen Ständen. Im Hintergrund sind zweistöckige Häuser zu sehen. Menschen gehen zwischen den Kästen.

Unübersichtlich: Vertriebenenlager am Rande der Stadt El Geneina Foto: ap

BERLIN/KAIRO taz/ap/afp | In Sudans westlicher Region Darfur sind die schwersten Kämpfe seit dem offiziellen Ende der UN-Friedensmission Unamid Ende 2020 ausgebrochen. Nach lokalen Angaben sind in und um El Geneina, Hauptstadt der Provinz West-Darfur, seit Freitag 83 Menschen getötet und 160 verletzt worden. Die Kämpfe dauerten am Sonntag im Lager Abu Saran südlich der Stadt an, hieß es weiter.

Am Freitag war in El Geneina Gewalt ausgebrochen, als ein arabischer Mann auf einem Markt im Lager Krinding für Binnenvertriebene der Volksgruppe der Massalit erstochen wurde. Am Samstag attackierten Hinterbliebene des Toten das Lager und brannten die meisten Häuser darin nieder, wie AP von einer Hilfsorganisation erfuhr.

Ein Sprecher einer Organisation für Flüchtlingslager in Darfur teilte mit, es habe über Nacht Angriffe gegeben. Er zeigte Aufnahmen von niedergebrannten Besitztümern und verletzten Menschen.

Zuvor hatte es Berichte gegeben, wonach mehrere Hundert ehemalige Darfur-Rebellen aus Libyen zurückgekommen seien. 300 Kämpfer des von Minni Minawi geführten Flügels der Darfur-Rebellengruppe SLA (Sudanesische Befreiungsarmee) hatten bislang nach UN-Erkenntnissen aufseiten des auf­ständischen Generals Chalifa Haftar die Luftwaffenbasis Dschufra in Zentrallibyen verteidigt. Sie kehrten infolge eines Friedensabkommens zwischen Sudans Regierung und mehreren Rebellengruppen nach Darfur zurück.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de