Jazz-Pianist ist gestorben: Abschied von Chick Corea

Der legendäre Jazzpianist Chick Corea ist vor allem bekannt für Jazzrock und Fusion. Am Dienstag ist er mit 79 Jahren an Krebs gestorben.

Chick Corea am Klavier

Chick Corea galt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Jazz-Pianisten Foto: Alexander Zemlianichenko/ap

NEW YORK afp | Der legendäre Jazz-Pianist Chick Corea ist tot. Der Musiker und Komponist starb im Alter von 79 Jahren an einer Krebserkrankung, wie am Donnerstag auf seiner offiziellen Facebook-Seite mitgeteilt wurde. Die Erkrankung mit einer seltenen Krebsart war demnach erst vor sehr kurzer Zeit diagnostiziert worden. Er starb bereits am Dienstag.

Der Pianist und Keyboarder galt als einer der bedeutendsten Vertreter des Rockjazz und des Fusion. In seiner jahrzehntelangen Karriere nahm er dutzende Alben auf, wurde für mehr als 67 Grammys nominiert und gewann den begehrten Musik-Preis 23 Mal. Er gewann damit mehr Jazz-Grammys als jeder andere Musiker.

Geboren wurde Armando Anthony Corea 1941 in Chelsea im US-Bundesstaat Massachusetts als Sohn eines Jazz-Trompeters. Er spielte in den 1960er Jahren an der Seite von Jazz-Größen wie Stan Getz und Herbie Mann, bevor er in der Band von Trompeten-Legende Miles Davis den Pianisten Herbie Hancock ablöste. Er experimentierte dabei viel mit elektrischen Effekten und galt als Pionier auf diesem Gebiet.

1971 gründete Corea die Formation „Return To Forever“. Als Komponist schrieb er unter anderem den Latin-Jazz-Klassiker „Spain“, seinen vermutlich berühmtesten Hit. Andere bekannte Stücke, die als Jazz-Standards gelten, sind „500 Miles High“ und „La Fiesta“.

Corea war aber auch wegen seiner Zugehörigkeit zur Scientology-Organisation umstritten, was in den 90er Jahren in Deutschland zu juristischen Auseinandersetzungen führte. 1993 wurde ein bereits vereinbarter Auftritt des Musikers anlässlich der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Stuttgart mit Verweis auf dessen Sektenzugehörigkeit abgesagt.

Corea zog in der Folge gegen die Landesregierung Baden-Württembergs vor Gericht. Er scheiterte aber mit einem Antrag auf Unterlassung der Aussage, Veranstaltungen mit bekennenden Scientologen sollten nicht staatlich gefördert werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben