Jahrestag der Atomkatastrophe

Grüße nach Fukushima

Genau drei Jahre nach dem Inferno in Japan: In den kommenden Tagen starten Demos und Mahnwachen an über 200 Orten in Deutschland.

Politische Aktion an der frischen Luft: In ganz Deutschland gibt es in den kommenden Tagen Demonstrationen gegen Atomkraft. Bild: ap

BERLIN taz | Am 11. März ist es drei Jahre her, dass es in Japan in Folge eines Erdbebens im Atomkomplex von Fukushima zu einer Kernschmelze kam. Noch immer kommen fast wöchentlich neue Meldungen über die unkontrollierbare Lage, über austretendes radioaktives Wasser und verseuchte Landstriche. Zahlreiche Umweltverbände, Anti-Atom-Bündnisse und Bürgerinitiativen rufen deshalb rund um den dritten Jahrestag des Unglücks zu Aktionen auf der Straße auf.

Demonstrationen finden am Samstag, den 8. März in Berlin und Jülich und am 9. März in Neckarwestheim statt. Ebenfalls am Sonntag sollen Menschenketten auf den Rheinbrücken zwischen Basel und Straßburg stehen. Am Montag, den 10. März, gibt es Mahnwachen in über 200 deutschen Städten, darunter Leipzig, Berlin, Hamburg, Köln, Mannheim, Nürnberg und München.

„Neben der Solidarität mit den Betroffenen in Japan geht es bei den Aktionen auch um die Forderung, die neun noch aktiven Atomkraftwerke in Deutschland jetzt abzuschalten“, sagte Jochen Stay von der Organisation ausgestrahlt.

Am 22. März starten laut Ausgestrahlt in Hannover, Mainz, Potsdam und anderen Landeshauptstädten Demonstrationen „für eine echte Energiewende“.

Informationen und eine Liste aller Veranstaltungen gibt es unter www.ausgestrahlt.de

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben