Israelische Regisseurin Yael Ronen

„Theater ist wie ein Darkroom“

„Erotic Crisis“ heißt Yael Ronens neues Stück. Die gefeierte Regisseurin über ihre Heimat, die Bühne als Machtmittel – und über Sex.

Im Theater könne man das Unbewusste von 600 Menschen penetrieren, sagt Yael Ronen. Bild: Esra Rotthoff

Yael Ronen, eine Erscheinung, bodenlange Kleider trägt sie, Blumen im Haar, sagt: Auf der Bühne kann man das Unbewusste von 600 Menschen penetrieren. Die ersten Stücke schrieb sie in Tel Aviv, wo sie aufgewachsen ist. Jetzt ist sie gefeierte Hausregisseurin am Gorki Theater in Berlin – momentan mit: „Erotic Crisis“.

Ob sich auch Konflikte ihrer jüdisch-arabischen Partnerschaft darin finden, hat sie der taz.am wochenende im Interview erzählt. Einige Auszüge daraus:

Wollte Ihr Mann auch wieder auftreten? Er ist Schauspieler.

„Unbedingt! Aber das wäre ja eine Paartherapie vor Publikum geworden. Er hat dafür eine sexuelle Fantasie aufgeschrieben und einen Monolog, in dem es um unsere Beziehung geht.“

Und was stammt von Ihnen selbst?

„Ich stecke in allen Figuren. Fast jeder sieht da etwas gespiegelt, was er gerade in einer Beziehung erlebt.“

Sie beschreiben erotische Konflikte, aber Auswege zeigen Sie nicht wirklich.

„Wir stecken ja auch mittendrin. So ist das doch in Beziehungen: Du denkst, das ist jetzt das Ende, Weltuntergang, alles vorbei. Und dabei sind es immer Phasen im Leben. Es geht weiter. Und wird auch wieder schön. Du verliebst dich wieder. Und kaufst ein neues Sofa.“

Über ihre Arbeit: „Ich glaube, das Theater hat eine Macht. Es ist wie ein Darkroom, in dem du das Unbewusste von 600 Menschen penetrieren kannst.“

Über Burn-Out: „Schon das Wort! Habe ich zum ersten Mal in Deutschland gehört.“

Über Israel: „Es gibt diesen Wert gar nicht: dass man so ehrgeizig und perfektionistisch ist, dass man bis zum Umfallen arbeitet. Natürlich haben wir Workaholics. Aber ihr in Deutschland versucht ja, irgendetwas zu beweisen.“

Das komplette Gespräch mit Yael Ronen lesen Sie in der aktuellen taz.am wochenende vom 22./23. November 2014.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de