Interaktive Grafik zu Fluchtrouten

Wie sich die Wege verschieben

Die EU-Grenzpolitik will Flüchtlinge von Europa fernhalten. Doch es entstehen neue Routen. Wie politische Entscheidungen die Wege nach Europa verändern.

EIn Flüchtlinge klettert im Herst 2015 durch ein Loch in Zaun von Serbien nach Ungarn

Schließt sich eine Grenze, weichen die Menschen auf Alternativen aus Foto: imago/ZUMA Press

Die Europäische Grenzpolitik will Flüchtlinge von Europa fernhalten. Aber für fliehende Menschen gibt es oft keinen Weg zurück. Es entstehen neue Routen, andere Wege.

Das Projekt: In einer interaktiven Onlinegrafik auf taz.de/fluchtrouten zeigen wir, wie politische Entscheidungen die Fluchtrouten in den vergangenen beiden Jahren beeinflusst haben. Warum etwa die Balkanroute ihren Verlauf ändert. Wie eine Route über Russland entsteht und wieder verschwindet. Von der Aktion „Mare Nostrum“ im Mittelmeer über den Bau des Zauns in Ungarn bis zum Deal mit der Türkei dokumentiert das Projekt Ereignisse, die zu diesen Verschiebungen beigetragen haben.

Fluchtrouten durch Europa (Balkanroute, Frachtschiffroute, Mittelmehrroute)

Zur Grafik: taz.de/fluchtrouten Screenshot: taz

Die Daten: Wege von Flüchtlingen derart nachzuzeichnen ist schwierig. In der Theorie werden Geflüchtete in Europa erfasst und mit ihren Fingerabdrücken registriert. In der Praxis durchqueren Fliehende unentdeckt halb Europa oder sie werden doppelt und dreifach registriert. Daraus resultieren Ungenauigkeiten.

Wir haben die validesten Daten verschiedener Quellen, etwa des UNHCR und der Internationalen Organisation für Migration zusammengestellt. Auf der Seite der Grafik können Sie die Datengrundlage einsehen.

Die Zukunft: Die Fluchtrouten werden sich auch künftig verändern, wenn Politiker weiter versuchen, Europas Grenzen zu schließen. Wir wollen die Grafik im Monatsrhythmus aktualisieren und so die Auswirkungen dieser Politik anschaulich machen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de