Inga Humpe zum 65. Geburtstag: Für immer Musketier

Am 13. Januar wird die so glamouröse wie einflussreiche Inga Humpe 65 Jahre alt. Sie hat hat viele Musikerinnen beeinflusst. Happy Birthday!

Die Musikerin Inga Humpe steht nach der Aufzeichnung der WDR-Talkshow "Kölner Treff" im Studio - sie feiert am 13. Januar ihren 65. Geburstag

Inga Humpe feiert am 13. Januar Geburtstag, die Musikerin wird 65 Foto: picture alliance/dpa/Henning Kaiser

BERLIN taz | Es war irgendwann im Jahr 2000, als plötzlich in der Kinowerbung für eine Ostzigarettenmarke dieses charmante Lied aufploppte. „Wir trafen uns in einem Garten, wahrscheinlich unter einem Baum. Oder war's in einem Flugzeug? Wohl kaum, wohl kaum“, sang da eine natreensüße Frauenstimme so melancholisch wie beschwingt. Erst wenig später entwickelte sich der Song zu einem Radioeins-Radiohit – und es kam heraus, dass dies die Geburtsstunde der Berliner Band 2raumwohnung war. Die zweite Karriere eines Stars der Neuen Deutschen Welle hatte begonnen. Heute wird die so glamouröse wie einflussreiche deutsche Musikerin Inga Humpe 65 Jahre alt.

Geboren 1956 wuchs Inga mit ihrer fünf Jahre älteren Schwester Annette, der späteren Ideal-Sängerin und Musikproduzentin, im Ruhrgebiet auf. Schon Mitte der Siebziger kamen beide nach Westberlin. Ende der Siebziger wurde Inga Bandmitglied bei den Neonbabies und sang bereits den Song ihrer Schwester „Blaue Augen“, der allerdings erst in Annettes Interpretation als Sängerin von Ideal berühmt wurde.

Gemeinsam machten die Humpes bei der Band DÖF mit, gründeten das Bandprojekt Humpe & Humpe. Erst allmählich kristallisierte sich heraus, dass Annette eher die Frau hinter den Kulissen ist, während Inga zwar ebenfalls für andere Musikerinnen und Musiker Songs schreibt und produziert, aber bis heute auch auf der Bühne glänzt.

Viele Musikerinnen beeinflusst

Als Sängerin der Band 2raumwohnung, die aus ihr und ihrem Partner, dem Komponisten und Produzenten Tommi Eckart besteht, hat Inga Humpe das Berliner Lebensgefühl des schönen Schlendrians verkörpert und viele Musikerinnen von Judith Holofernes (Wir sind Helden) bis Mieze Katz (Mia.) beeinflusst. Denn im ersten Augenblick mag die Musik von 2raumwohnung nur kommerziell klingen. Bei genauerem Hinhören geht es Inga Humpe aber auch immer darum, öde Rollenklischees durcheinanderzurütteln.

Humpe gibt die ganz und gar forsche Frau, die ihre Zeit gern damit verbringt, sich schlecht zu benehmen, und wenig am Hut hat mit Familie oder anderweitigem bürgerlichen Mist. Man hört es noch in ihren erfolgreichsten Songs. In „36 Grad“ zum Beispiel will die Heldin auch, „was die Jungs da hinten tun“. Und in „Ich und Elaine“ geht es sehr lustig ums zärtliche Verhältnis zur Lieblingspartydroge: „We are female musketeers.“

Und jetzt? 65? Selbst das wird für eine wie Inga Humpe wohl eher kein so großes Thema sein. In einem Interview hat sie mal gesagt: „Wo sind denn die Frauen meines Alters in der Öffentlichkeit? Ist doch kaum noch jemand da. Und das empfinde ich durchaus als ein gesellschaftliches Problem. Frauen haben nach wie vor jung und formbar zu sein. Ich halte eisern dagegen.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben