In der Eckkneipe: Zuflucht am Tresen

Für manche Menschen ist das Wirtshaus ihr zweites Wohnzimmer. Für die Gaststätte Behr in Hamburg gilt das bereits seit 80 Jahren.

Hand mit Zigarette über Aschenbecher, im Hintergrund Biergläser

Irgendwo zwischen trostlos und geborgen: die Leute an der Theke Foto: Jens Ressing/dpa

Es ist schon dunkel draußen – heute und überhaupt – einige sagen, wir sind zwischen den Jahren angekommen. In dieser komischen Zeit ist man gut beraten, sich treiben zu lassen. Und genau dazu habe ich mich mit zwei Freunden in der Gaststätte Behr in Hamburg-Eimsbüttel eingefunden. Auf einem Schild an der Tür steht: „Herrengedeck: Currywurst, Holsten, Korn: 5,9“.

Die Eingangstür aus dunklem Holz und vergilbten Glasfenstern wirkt gleichermaßen royal wie spelunkig. Bereits zwei Schritte in den Laden machen allerdings klar: Er ist eher Zweiteres. Urige Holztische, bestückt mit vollgestopften Aschenbechern, ergänzen den gut besuchten Kneipentresen. Es ist laut, umtriebig und die natürliche Kneipendichte an Zigarettenqualm lässt die Augen direkt ein wenig kleiner werden.

„Drei Pils bitte“ – „kommt“. Wenn doch alles im Leben so einfach wäre

Während die am Tresen ins Gespräch Vertieften uns nur eines kurzen Blickes würdigen, wird schnell klar: Wir sind hier „die Neuen“. Die Frau, die hinter der Theke steht, nickt uns dennoch freundlich in Richtung des nächsten freien Tisches. Holzbänke mit grünem Lederüberzug bilden dort eine einladende Sitzecke. „Drei Pils, bitte.“ „Kommt.“ Wenn doch alles im Leben so einfach wäre.

Gruß aus besseren Tagen

An der Wand neben unserem Tisch ist eine kleine Metallplakette angebracht. Darauf sieht man den rauchenden Helmut Schmidt und das Zitat: „Wer die Vergangenheit nicht studiert, wird ihre Irrtümer wiederholen.“ Links daneben hängt ein vergilbtes Foto der HSV-Mannschaft aus dem Jahr 1986: die fast vergessenen goldenen Zeiten.

Davor wird Dart gespielt. Die Gaststätte ist in liegen gebliebenen Weihnachtsschmuck gekleidet. An den Fenstern hängen Tannenzweige aus Plastik, kleine Discokugeln und von der Decke baumelt ein Plastik-Weihnachtsmann mit Leiter.

„So, die drei Pils.“ Als ich das Bier dankend annehme und absetzen will, wirft mir die Bedienung einen ermahnenden Blick zu. Stimmt, der Bierdeckel. Darauf legt die Barfrau, die Elke heißt, großen Wert. Egal wie chaotisch es zugeht, auch das sogenannte Pilsdeckchen, was als Tropfenfänger den Stielfuß des Bierglases ziert, darf nicht fehlen. Wie sähe das denn sonst aus? Was anderswo schnell spießig ist, wirkt an diesem Ort wie eine schöne Tradition: etwas Ordnung im Chaos.

Direkt neben dem Bartresen hängt ein Metallkasten mit vielen Namen und kleinen Schlitzen: ein sogenannter Sparschrank. Früher wurde er genutzt, damit die Stammkundschaft dort gemeinschaftlich sparen kann. Am Ende des Jahres wurde dann alles ausbezahlt: „Kneipenrente“. Heute funktioniert das nicht mehr, sparen kann ja kaum noch jemand.

Das Geld wurde meistens für eine Party verwendet. Die findet nun aber auch ohne Erspartes statt: Ein kleiner Zettel an dem alten Sparkasten wirbt dafür: „Bingo-Abend an jedem zweiten Samstag im Monat“. Man kann sich sogar für ein gemeinsames Essen anmelden.

Es entsteht das Gefühl, dass hier alle sehr vertraut miteinander sind. Regelmäßig kommen neue Gäs­t*in­nen, die mit Vornamen begrüßt werden. Freundschaftliche Umarmungen und neckische Witze bestätigen den Eindruck.

Es weihnachtet sehr

In den achtzig Jahren des Bestehens hat sich offenbar nur die recht neue Außenfassade der Gaststätte Behr verändert, wodurch das gesamte Ensemble etwas anachronistisch wirkt.

Aus einer alten Jukebox ertönen Weihnachtslieder und die Ersten fangen auch schon an zu schunkeln. Der Ort wirkt plötzlich nicht nur sehr weihnachtlich, sondern auch insgesamt sonderbar vertraut. Gerade in der Weihnachtszeit sind viele Menschen einsam und auf der Suche nach einer Gemeinschaft. Dass für manche auch eine Gaststätte zum Zufluchtsort werden kann, merkt man hier. Kneipenkultur besteht nämlich aus mehr als dem Bier, auf das die Deutschen so stolz sind.

Nach einem großen Schluck wippe auch ich im Takt der alten Weihnachtskamellen und habe das Gefühl, dass ich hier schon bald nicht mehr „der Neue“ bin.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

#Klima #Kapitalismus #Soziale Ungleichheit #Kunst #Hamburg #Soziologie

Dieser Artikel stammt aus dem stadtland-Teil der taz am Wochenende, der maßgeblich von den Lokalredaktionen der taz in Berlin, Hamburg und Bremen verantwortet wird.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de.