Horrorfilm „Candyman“ auf DVD: Sich die Legende wieder aneignen

Die Regisseurin Nia DaCosta hat den Horrorklassiker „Candyman“ neu verfilmt. Ihre Fassung schreibt die Geschichte aus schwarzer Sicht um.

Zwei Menschen schauen sich an

Brianna Cartwright (Teyonah Parris) und Anthony McCoy (Yahya Abdul-Mateen II) in „Candyman“ Foto: Universal Pictures, MGM Pictures

Cabrini-Green ist ein Stadtviertel im Norden der Innenstadt von Chicago. Seit den vierziger Jahren waren dort erst Blöcke von Reihenhäusern, dann Hochhäuser mit mehr als 3.000 Wohneinheiten entstanden. Eines der typischen Housing Projects in den USA: hingestellt, die Stadt entzieht Schutz, Geld, Infrastruktur, das Viertel wird sich selbst und sozial schwachen, vorwiegend schwarzen Be­woh­ne­r*in­nen überlassen, die Kriminalitätsrate steigt.

Es wird eine der Zonen der Stadt, von dieser durch mulitples Versagen selbst geschaffen, in der Gangs dominieren, in die sich von außen so recht keiner mehr traut.

Hier, in Cabrini-Green, siedelte Bernard Rose im Jahr 1992 seinen Horrorklassiker „Candyman“ an. Bei ihrer wissenschaftlichen Recherche nach „urban legends“ stößt eine junge weiße Forscherin, von Virginia Madsen gespielt, auf die Geschichte der titelgebenden schwarzen Horrorfigur. Sie geht, mit einer schwarzen Freundin, auf die Suche, Cabrini-Green ist der Ort, an dem der von Bienen umschwirrte mordende Candyman aufgetaucht ist.

Das Interessante am zum Klassiker gewordenen Original sind weniger die nicht zu knappen Slasher-Szenen, die folgen; spannender ist die genaue Verortung des Horrors nicht nur im Gegenwarts-Chicago, aber auch in der US-amerikanischen Geschichte: Der als Mörder wiedergekehrte (und, wenn man beim Blick in den Spiegel fünf Mal nach ihm ruft, verlässlich wiederkehrende) Candyman ist, so geht die Legende, ein Produkt der US-Sklaverei-Historie, der er als gefolterter Mann mit abgehacktem Unterarm und in den Stumpf getriebenem Haken entstammt.

„Candyman“ (USA 2021, Regie: Nia DaCosta). Die DVD ist ab rund 14 Euro im Handel erhältlich.

Das Heikle daran hat Bernard Rose damals durchaus gesehen: Candyman ist der schwarze Mann, auf den alle möglichen, auch sexuellen Ängste projiziert werden. Der Film bringt dem schwebenden, schlitzenden Killer und seinen Motiven Sympathien entgegen, romantisiert tendenziell die Beziehung zur weißen Frau und gibt deren weißem Ehemann als toxischer Figur einiges an Gegengewicht. So entsteht ein wenig Ambivalenz, es ändert aber nichts daran, dass die Heldin als white saviouress ein schwarzes Kind aus den Flammen und Fängen des schwarzen Candyman rettet.

Das Viertel ist gentrifiziert

Es ist nur konsequent, dass Jordan Peele („Get Out“) als Drehbuch­autor und Nia DaCosta als Regisseurin in ihrer dreißig Jahre später angesiedelten „Candyman“-Neuauflage dieses Kind zur Haupt­figur machen. Der Film ist ein Sequel, aber weniger Fortsetzung als Umschrift, der Versuch, sich die Legende vom bösen schwarzen Mann als von Schwarzen erzählte, geschriebene, gespielte Geschichte rückanzueignen.

Schon der Vorspann stellt die Sache gezielt auf den Kopf. Gab es im Original noch den damals dank neuester Kameratechnik möglichen Überflug als Draufsicht auf die Stadt, bewegt sich die Kamera nun gespenstisch am Boden, Blicke aber nach oben, wo die Häuser nun buchstäblich an den Wolken kratzen. Der Ort wiederum: Cabrini-Green in Chicago.

Die ursprünglichen Reihenhäuser stehen noch, das Viertel ist aber gentrifiziert, die Hochhäuser sind abgerissen, es ist heute eine gute, teure Wohnlage. Angesiedelt ist die Geschichte im Kunstbetrieb. Anthony McCoy (Yahya Abdul-Mateen II), das Baby von einst, ist nun Maler, wenngleich mit Mal-Blockade, die sich durch seine zusehends horrible Identifikation mit dem Candyman löst.

Das Ergebnis der Umschrift ist auf vielen Ebenen smart, die Inszenierung ist slick, Blut fließt dennoch reichlich. So ganz kann sich der Film aber nicht aus seinem Dilemma befreien: Der schwarze Killer wird als allegorische Figur aufgewertet – es nimmt ihr etwas vom Schrecken, den das Genre dagegen unerbittlich gebietet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de