Homophobe Berlusconi-Vertraute

„Italien ist ein katholisches Land“

Eine Gleichstellungsbeauftragte, die homophobe Theorien verbreitet? Bitteschön: Michaela Biancofiore. Am Samstag zog Italiens Premier Letta die Notbremse.

„Ich bin eine Kamikaze, die mit reinem Berlusconi-TNT vollgepackt ist“: Staatssekretärin Michaela Biancofiore. Bild: imago/Milestone Media

ROM taz | „Die Schwulenverbände täten gut daran, sich nicht in ihrem eigenen Ghetto abzuschotten“, und überhaupt, die Italiener haben „andere Sorgen als die Schwulenehe“. Sprüche wie diese hört man mit schöner Regelmäßigkeit aus dem Berlusconi-Lager, doch diesmal erregten sie Aufsehen.

Denn Michaela Biancofiore, Autorin dieser Weisheiten, war gerade erst zur Staatssekretärin für Gleichstellungsfragen ernannt worden, als sie am Samstag in einem Zeitungsinterview deutlich machte, wie sie es mit der Gleichstellung hält. Zum Beispiel so: Die Schwulenverbände seien doch gut beraten, wenn sie „endlich einmal die zahlreichen, kürzlich geschehenen Frauenmorde verurteilen würden“.

Zwar waren die Mörder in keinem einzigen Fall Schwule, sondern immer heterosexuelle Männer, aber der 42-jährigen platinblonden „Berlusconi-Amazone“ ging es ja auch bloß darum, das ganze Aufhebens um die Rechte Homosexueller als zweitrangig abzutun. „Homosexuelle sind auch Personen“, konzediert sie zwar großmütig, aber „Italien ist nun einmal immer noch ein katholisches Land“.

Und Michaela Biancofiore ist eine jener Politikerinnen, die die perfekte Synthese von Katholizismus und Berlusconismus hinbekommen haben. In ihrer Autobiographie erzählt sie voller Stolz, dass sie wohl nicht umsonst am 29. September, dem Geburtstag Silvios, ihren Namenstag feiere. Und ihre ganze Kindheit mit den schönen Fernsehserien auf den Berlusconi-Kanälen, mit der TV-Zeitschrift bei ihr zu Hause, natürlich aus dem Berlusconi-Verlagshaus, habe immer im Zeichen Silvios gestanden. Da konnte die politische Aktivität bei „Forza Italia“, zu Hause in Bozen, nicht ausbleiben.

2003 dann trifft sie ihr Idol, „es war wie eine Explosion im Herzen, wie ein Feuerzeichen auf der Haut“, streng heterosexuell natürlich, und überhaupt auch nur theoretisch, denn Berlusconi schenkte Michaela zwar sofort einen Diamantring, den sie auch heute noch „als Verlobungsring trägt“, auch wenn die beiden – so berichtet sie – nie etwas miteinander hatten.

Nicht der Duce

Dennoch weiß Biancofiore: „Ich bin eine Kamikaze, die mit reinem Berlusconi-TNT vollgepackt ist“, und seit 2006 zündet sie als Abgeordnete im römischen Parlament immer wieder gern ihre rhetorischen Bomben, bedauert zum Beispiel, dass „Berlusconi nicht der Duce ist“.

Ansonsten wusste sie immer schon, „dass es nicht nur die Heterosexualität gibt, sondern auch eine andere Form der Sexualität, die heute leider extrem verbreitet ist“, und die Adoption von Kindern durch schwule Paare lehnt sie rundheraus ab, weil diese Paare ja „exzentrisch sind – denken Sie bloß an Elton John – und die Kinder fern der Normalität aufwachsen“.

Nur zu bekannt waren diese Ansichten, als Italiens neuer Regierungschef Enrico Letta Biancofiore am letzten Dienstag zur Gleichstellungs-Staatssekretärin in der gerade aufgelegten großen Koalition machte. Deshalb wohl fand die kämpferische Michaela nichts dabei, ihre homophoben Theorien umgehend zu wiederholen. Letta zog daraufhin die Notbremse, schon am Samstag war Biancofiore ihren Zuständigkeitsbereich los. Von nun an soll sie sich als Staatssekretärin um die öffentliche Verwaltung kümmern.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben