Holocaustleugnung auf Facebook: Abschleifen schlimmster Auswüchse

Dass Facebook nun Inhalte von Holocaustleugner:innen verbieten möchte, kommt überraschend. Bisher zeigte der Konzern liberale Gleichgültigkeit.

Eine Person spiegelt sich im Bildschirm ihres Smartphones

Vor dem Eingang der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau Foto: Karsten Thielker

Facebook erklärte am Montag, Holocaustleugnung als Hatespeech einordnen und deren Verbreitung auf der Plattform unterbinden zu wollen. Der Anlass für die plötzliche Kehrtwende einer lang verteidigten Position liberaler Gleichgültigkeit ist unklar. Schließlich hat Facebook in der Vergangenheit große Mühe aufgewendet, in Streitfällen nicht als eine Art politischer Schiedsrichter auftreten zu müssen.

Jahrelang weigerte sich Facebook sogar, den Antisemitismus, der mit der Leugnung oder Verharmlosung der Schoa verbunden ist, überhaupt zur Kenntnis zu nehmen. In einem Interview erklärte der Facebookgründer Mark Zuckerberg allen Ernstes, dass Holocaustleugner die historische Tatsache nicht unbedingt „absichtlich“ verfälschen würden. Deshalb stünde Facebook die Moderation nicht zu. Schließlich würde auch er, Zuckerberg, selber mal „Sachen falsch darstellen“. Das wäre dann ja ebenfalls keine Hassrede, die, zumindest theoretisch, unter die Moderationsregeln des Netzwerks fiele.

Diese bizarre Banalisierung der offen antisemitischen Aggressivität der Leugnung historischer Realität erfordert schon eine erhebliche Ignoranz. Und vielleicht einen Blick auf die Zahlen der Plattform. Antisemitismus oder generell gruppenbezogener Menschenhass sind keine originären Kinder der sozialen Medien. Das Problem mit Facebook ist jedoch ein größeres als nur ein laxer Umgang mit der Aufstachelung zum Hass. Wiederholt wurde nachgewiesen, dass Facebook bestimmte Äußerungen nicht einfach nur zulässt.

Die Verbreitung zum Beispiel der Holocaustleugnung wird durch die algorithmische Sortierung besonders gefördert. Je zugespitzter die Position, umso intensiver die Reaktionen, umso höher die maschinelle Bewertung und daraus folgend die Reichweite sind. Das digitale Ideal der vorurteilsfreien Verbindung zwischen Menschen kehrt sich somit ins Gegenteil. Und das Gerücht, die üble Nachrede, der Hass reisen wie zu analogen Zeiten noch immer deutlich schneller.

Facebook kann kein Schiedsrichter sein

Das wird sich mit dem Facebook-Verbot für Holocaustleugnung nicht ändern. Der Versuch, die lauter werdende Kritik an der Rolle der Plattform bei der Verbreitung von Desinformation und Hass mit dem Abschleifen ihrer schlimmsten Auswüchse zu begegnen, mag punktuell begrüßenswerte Ergebnisse zeitigen. Das Problem aber bleibt bestehen. Denn in einem hat Zuckerberg schon immer recht gehabt: Facebook kann und soll tatsächlich nicht Schiedsrichter über die Wahrheit sein.

Jedoch muss klar werden, welchen Anteil soziale Netzwerke durch ihre Funktionsweise an der Konstruktion der Realität haben. Immerhin begründet das Netzwerk den aktuellen Schritt mit Erkenntnissen über die möglichen Auswirkungen von Holocaustleugnungen auf die Einstellungen von Menschen gegenüber geschichtlichen Tatsachen und für einen wachsenden Antisemitismus.

Nur sind diese Erkenntnisse überhaupt nicht neu und keineswegs auf Antisemitismus beschränkt. Entsprechend ambivalent sieht Yael Eisenstat, bis 2018 Verantwortliche bei Facebook für die Integrität des Netzwerks in Wahlkämpfen und bei politischen Werbekampagnen, die Selbstregulierung des Netzwerks. Gegenüber Time erklärte sie: „Der Fakt, dass Zuckerberg nach Jahren [...] endlich akzeptiert hat, dass Holocaustleugnung eine offen antisemitische Taktik ist, ist natürlich ein gute Sache.“ Wenn diese Entscheidung jedoch nicht mit einer kompletten Überarbeitung des Geschäftsmodells der Plattform begleitet werde, sei sie weitestgehend wertlos.

Insofern ist es beinahe gleichgültig, was der konkrete Anlass des Verbots war, etwa kontinuierliches Lobbying oder die Versuche legislativer Eingriffe durch die EU-Staaten und den US-Kongress. Denn der Kampf um ein Netz, das seine Kraft nicht aus Hass speist, sondern wirklich verbindendes und schöpferisches Werkzeug ist, hat noch nicht einmal richtig begonnen.

Und es ist gewiss keine zu gewagte Prognose, dass Facebook in diesem Kampf auch nach der angekündigten Sperrung von Holocaustleugnungen kein verlässlicher Verbündeter sein wird.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben