Hoffnung nach Lockdown: Chinas Wirtschaft wächst wieder

Trotz der globalen Coronakrise hat sich der Außenhandel Chinas überraschend gut erholt. Das bedeutet: Westliche Firmen können optimistisch sein.

Ein Hafenarbeiter miT Funkgerät vor einem Container.

Der Handel kommt wieder in Schwung: Containerverladeung im Hafen von Yangluo Foto: Xiao Yijiu/Xinhua/dpa

PEKING taz | Wann immer die chinesische Regierung neue Wirtschaftszahlen veröffentlicht, horcht die Weltgemeinschaft auf: Schließlich hat die Volksrepublik als Ursprungsort der globalen Pandemie auch als erste Nation den landesweiten Lockdown überwunden. Beim Kampf gegen das Virus ist Peking zweifelsohne den meisten Teilen der Erde um mehrere Wochen voraus. Der Blick auf die ökonomische Entwicklung in Fernost bietet daher immer auch Lehren für die eigene Zukunft.

Die am Dienstag in Peking publizierten Handelsdaten geben durchaus Grund für moderaten Optimismus. Die Exporte der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt sind im Vorjahresvergleich um 0,5 Prozent gestiegen, was eine massive Kehrtwende darstellt. Noch im Mai waren die Exporte um 3,3 Prozent eingebrochen.

Die Importe haben relativ gesehen sogar noch stärker angezogen. Verglichen mit dem Niveau vom Juni 2019 verbucht die chinesische Wirtschaft nun ein Plus von 2,7 Prozent. Zum ersten Mal seit Dezember letzten Jahres sind die Einfuhren damit wieder gewachsen. Die Zahlen sind umso erfreulicher, als sie die Prognosen von Experten deutlich übertreffen.

Tatsächlich scheint sich der Binnenkonsum innerhalb des riesigen Markts mit 1,4 Milliarden Menschen wieder stabilisiert zu haben. Zugleich profitiert China davon, dass weltweit Länder allmählich beginnen, nach den strikten Lockdowns ihre Wirtschaft wieder hochzufahren.

Land wächst moderat

Die tatsächlichen Wachstumszahlen für das zweite Jahresquartal wird die Regierung erst am Donnerstag herausgeben. Doch bereits jetzt scheint offensichtlich, dass das Land wieder moderat wächst. Dabei musste die Volksrepublik noch im ersten Quartal einen historischen Einbruch von 6,8 Prozent hinnehmen – die größte Rezession seit dem Ende der Kulturrevolution.

Trotzdem dämpfte Chinas Premierminister Li Keqiang den Optimismus: „Die Lage im In- und Ausland ist nach wie vor düster, wir sollten uns darauf vorbereiten, auch weiterhin einen schweren Kampf zu führen.“ Die chinesische Wirtschaft sei aber wieder am Wachsen.

Ob auch die europäische Wirtschaft davon profitiert? „Wenn die chinesischen Fabriken anlaufen, heißt das unter Umständen, dass der Weltmarkt mit chinesischen Produkten überschwemmt wird“, sagt Jörg Wuttke, Leiter der europäischen Handelskammer in Peking: „Besser wäre es, der chinesische Konsument wäre aktiver und kauft europäische Produkte, aber die Daten aus dem Einzelhandel sind nach wie vor sehr schwach.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de