Höhere Preise im Nahverkehr: Das falsche Signal

Die Last durch die Coronapandemie sollten Verkehrsunternehmen nicht auf ihre verbliebenen KundInnen abladen. Besser wären neue Tarifmodelle.

Eine Frau bezahlt ihr Ticket am Fahrscheinautomaten

Keine neuen Autobahnen bauen, stattdessen einen kostenlosen ÖPNV anbieten Foto: Westend61/imago

Viele Verkehrsunternehmen werden bald die Preise anheben – oder haben es schon getan. Das ist genau das falsche Signal: Nun muss es darum gehen, Fahrgäste zurückzuholen. Soll die Coronakrise die Verkehrswende nicht auf Dauer blockieren, dürfen die Betreiber nichts tun, was potenzielle Fahrgäste weiter abschreckt. Erstaunlich: Im schwarz-gelb regierten NRW haben einige der in öffentlichem Auftrag fahrenden Verkehrsbetriebe das verstanden, im rot-rot-grünen Berlin nicht.

In der Coronakrise hat der ÖPNV massenhaft KundInnen verloren. Kein Wunder: Auch wenn weniger Menschen Bus und Bahn genommen haben, drängen sich in den Stoßzeiten die Fahrgäste dicht nebeneinander. Zwar gibt es keine belastbaren Studien zum Infektionsrisiko im öffentlichen Personennahverkehr. Aber dass hier keine Gefahren lauern, ist nicht plausibel – auch wenn ManagerInnen und PolitikerInnen mantrahaft das Gegenteil behaupten.

Dass Fahrgäste zurzeit Busse und Bahnen meiden, ist nachvollziehbar. Auch jene, die Autos nicht schätzen, sind auf den Pkw umgestiegen. Aber das Ansteckungsrisiko wird in den kommenden Monaten mit zunehmender Impfdichte abnehmen. Dann besteht für die Verkehrsunternehmen die Chance, die UmsteigerInnen zurückzugewinnen. Diese Chance sollten sie schon wegen der Klimabelastung durch den Autoverkehr nutzen.

Auch wenn die finanzielle Lage der Verkehrsunternehmen in der Pandemie prekär ist: Diese Last sollten sie nicht auf die verbliebenen KundInnen verteilen, denn dann bleiben die auch noch aus. Kommunen, Länder und der Bund sind gefragt, die notwendigen Mittel bereitzustellen. Neue Tarifmodelle, wie sie teilweise für PendlerInnen angeboten werden, die auch im Homeoffice arbeiten, sind gut. Aber besser ist ein wirklich günstiger öffentlicher Nahverkehr für alle, möglichst ein kostenloser. Die dafür erforderlichen Milliarden sind aufbringbar, etwa wenn der Staat auf den Bau weiterer Autobahnen verzichtet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Buchveröffentlichungen: „Die verlogene Politik. Macht um jeden Preis“ (Knaur Taschenbuch Verlag, 2010), „Die Angstmacher. Wie uns die Versicherungswirtschaft abzockt“ (Lübbe Ehrenwirth, 2012).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben