Hilfseinsatz bei Lampedusa

Bundeswehr rettet 200 Flüchtlinge

Eine Fregatte der Bundeswehr hat ein Boot mit Flüchtlingen im Mittelmeer evakuiert. Die Fregatten „Berlin“ und „Hessen“ helfen Italien bei der Seenotrettung.

Tausende sind schon gestorben. Die Bundesregierung unternimmt langsam etwas dagegen. Bild: dpa

BERLIN afp | Im Rahmen ihres erst wenige Tage alten Einsatzes zur Flüchtlingsrettung im Mittelmeer ist die Bundeswehr am Freitag einem Boot mit 200 Menschen an Bord zu Hilfe gekommen. Die deutsche Fregatte „Hessen“ habe rund 250 Kilometer südlich der italienischen Insel Lampedusa mit der Evakuierung des Holzbootes begonnen, teilte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums in Berlin mit. Die Menschen sollten anschließend nach Italien gebracht werden.

Nach Angaben des Ministeriumssprechers waren die im Mittelmeer kreuzende „Hessen“ sowie der Versorger „Berlin“ am Morgen von den italienischen Behörden alarmiert worden. Die Evakuierungs-Aktion dauerte demnach am Mittag an. Die Flüchtlinge sollten den Angaben zufolge anschließend in Absprache mit der italienischen Seenotrettung in einen italienischen Hafen gebracht werden.

Die „Berlin“ und die „Hessen“ hatten sich am Dienstagvormittag von Kreta aus auf den Weg in das Seegebiet zwischen Libyen und Italien gemacht. Sie sollen sich dort an Aktionen zur Rettung von Flüchtlingen auf See beteiligen. Die beiden deutschen Schiffe waren bereits in der Nacht zu Mittwoch Teil eines Hilfseinsatzes rund 200 Kilometer vor der italienischen Insel Sizilien.

„Subunternehmer“ bei Seenotrettung

Im Mittelmeer hatte es in den vergangenen Wochen mehrere Flüchtlingskatastrophen gegeben, bei denen hunderte Menschen ertranken. Schätzungen zufolge kamen seit Jahresbeginn mehr als 1.500 Menschen bei der Überfahrt nach Italien ums Leben.

Trotz der tödlichen Unglücke reißt der Flüchtlingsstrom nicht ab. Die EU-Staaten beschlossen nach den jüngsten Vorfällen, ihre Marinemission im Mittelmeer auszuweiten. So wurden die Mittel für die EU-Grenzschutzmission „Triton“ verdreifacht, ihr Einsatzgebiet blieb jedoch auf die Zone vor der italienischen Küste beschränkt.

Die beiden deutschen Schiffe sind nicht Teil von „Triton“, sondern helfen Italien bei der Seenotrettung als eine Art „Subunternehmer“, wie es ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Freitag ausdrückte. Zum exakten Einsatzgebiet für die Rettungseinsätze gibt es bislang keine konkreten Angaben der Bundesregierung.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben