HidroAysén in Chile: Wasserkraftprojekt ist gescheitert

Es polarisierte die chilenische Gesellschaft wie kein anderes Umweltthema. Die Pläne für das Wasserkraftprojekt HidroAysén sind nun vom Tisch.

Gewonnen! Gegner des Wasserkraftprojekts HidroAysén. Bild: ap

BUENOS AIRES taz | „Das Wasserkraftprojekt HidroAysén ist hiermit zurückgewiesen.“ Chiles Umweltminister Pablo Badenier verkündete am Dienstag Gutes. Zuvor hatten die sechs zuständigen Minister die bereits ausgestellte Umweltverträglichkeitsbescheinigung für das geplante Großprojekt im Süden des Landes einstimmig zurückgezogen.

Stattdessen gaben sie den 35 Beschwerden von Einzelpersonen und Umweltorganisationen gegen das Vorhaben statt. Vor dem Sitzungsgebäude in Chiles Hauptstadt Santiago lagen sich die ProjektgegnerInnen vor Freude jubelnd und weinend in den Armen.

Kein Vorhaben hatte das Umweltbewusstsein der chilenischen Bevölkerung und den Umgang mit den natürlichen Ressourcen und den Zugriff darauf in den vergangenen vier Jahren so stark verändert und geprägt wie „HidroAysén“.

Im Mai 2011 kam es zur ersten großen Umweltdemonstration des Landes als rund 100.000 Teilnehmer in der Hauptstadt Santiago das Ende der Planungen für „HidroAysén“ sowie den Erhalt von Natur und Wasser einforderten. Das Projekt „HidroAysén“ sah den Bau von insgesamt fünf Staudämmen und fünf Wasserkraftwerken vor.

Eine Region in Aufruhr

Durch die Aufstauung der Flüsse Baker und Pascua wären knapp 6.000 Hektar Land überflutet worden. Mit einer 2.000 Kilometer langen Hochspannungstrasse sollte der Strom aus dem Süden in die dicht besiedelte Landesmitte geleitet werden. „HidroAysén“ sollte mit einer eine Leistung von 2.750 Megawatt 20 Prozent des zukünftigen Strombedarfs des Landes decken.

Bauen wollte das spanisch-chilenischen Konsortium Endesa-Colbún. Die Kosten wurden zunächst auf 3,2 Milliarden US-Dollar veranschlagt. Ab 2019 sollte der erste Strom geliefert werden, 2025 sollte das letzte der fünf Kraftwerke ans Netz gehen. Die Umweltverträglichkeit des Projekts war dem Konsortium in einer mehr als umstrittenen Entscheidung der Umweltkommission der Provinzhauptstadt Coyhaique in Aysén im Mai 2011 bescheinigt worden.

Die Entscheidung versetzte wenig später die gesamte Region in Aufruhr und mündete schließlich in einen zähen juristischen und politischen Streit. Die chilenische Aysén-Region ist eines der wasserreichsten Gebiete im südamerikanischen Patagonien. Chiles neoliberales Wasserrecht erlaubt privaten Unternehmen den Besitz und die Nutzung von Wasser in Bächen und Flüssen – auch ohne Eigentümer des Bodens zu sein, über den dieses Wasser fließt. In Patagonien befinden sich die Nutzungsrechte für Wasser in den Händen privater Großunternehmen.

Auch wenn das Betreiberkonsortiums jetzt 30 Tage Zeit hat, um beim Umweltgericht in Valdivia Berufung gegen die Entscheidung einzulegen und in letzter Instanz den Obersten Gerichtshof anrufen kann, ist das Projekt mit der jetzigen Regierung politisch nicht zu machen. Präsidentin Michelle Bachelet hatte bereits vor ihren Amtsantritt im März 2014 angemahnt, dass das Projekt in der geplanten Weise nicht umsetzbar sei.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de